Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Jungbullen auf offener Weide gequält und getötet - Velbert - 1905061

Mettmann (ots) - Die Polizei in Velbert ermittelt aktuell intensiv wegen einer besonders abscheulichen Straftat ...

POL-ME: Kollision mit Leichtkraftrad - Kind schwer verletzt - Heiligenhaus - 1905144

Mettmann (ots) - Am Donnerstagabend des 23.05.2019, gegen 18:00 Uhr, kam es an der Kurt-Schumacher-Straße 12 ...

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

07.01.2015 – 11:37

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei stoppt Einschleusung auf der Autobahn

Frankfurt (Oder) (ots)

Am Mittwochmorgen nahmen Bundespolizisten drei Männer und eine hochschwangere Frau aus Russland nach festgestellter Schleusung auf der Bundesautobahn 12 fest.

Gegen 04:15 Uhr kontrollierte eine Streife der Bundespolizei einen aus Polen kommenden Pkw BMW mit französischen Kennzeichen an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder) - Mitte. In dem BMW befanden sich vier Personen russischer Herkunft. Neben Fahrer und Beifahrer (20 und 21 Jahre) saßen im Fond noch ein 28-jähriger Mann und eine 37-jährige Frau, welche im neunten Monat Schwanger ist.

Gültige Dokumente für die Einreise und den Aufenthalt in Deutschland konnte lediglich der Beifahrer vorlegen. Der Fahrer verfügte nur über eine französische Asylbescheinigung und die zwei Insassen auf den Rücksitzen legten polnische Asylbescheinigungen vor.

Gegen die 37-jährige Schwangere und deren 28-jährigen Bekannten leiteten die Beamten Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthaltes ein. Die Zwei sollen in Kürze nach Polen zurückgeschoben werden.

Wegen des Verdachts der Einschleusung von Ausländern leiteten die Bundespolizisten Ermittlungsverfahren gegen Fahrer und Beifahrer ein. Da sich der Fahrer in Frankreich im Asylverfahren befindet, steht ihm die Abschiebung nach Frankreich bevor.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin