FW-MH: Zimmerbrand

Mülheim an der Ruhr (ots) - Am 6. Februar um 22:43 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Mülheim an der Ruhr ...

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Reisende mit Taser und Schlagstock bedroht

Berlin-Lichtenberg: (ots) - Ein 27-jähriger Ukrainer lief am Sonntagnachmittag mit einem Taser in der Hand sowie einem Schlagstock und sogenannten "Polenböllern" im Gepäck durch eine Regionalbahn. Anschließend bedrohte er damit mehrere Reisende auf dem S-Bahnhof Lichtenberg. Sicherheitsmitarbeiter und ein Zeuge hielten ihn bis zum Eintreffen der Bundespolizei dort fest.

Um 16:10 Uhr stieg ein 31 Jahre alter Zeuge am Bahnhof Strausberg in die Regionalbahn in Richtung Berlin-Lichtenberg. Im Zug bemerkte er den Ukrainer, der mit dem Taser in der Hand und einem griffbereiten Teleskopschlagstock in der Jackentasche durch den Zug ging. Dabei löste er mehrfach den Taser aus. Auf dem S-Bahnsteig des Bahnhofes Lichtenberg schwang der polizeilich wegen diverser Delikte bekannte Mann ziellos den Taser umher. Dabei ging er an zahlreichen wartenden Reisenden vorbei, so dass diese zurückweichen mussten, um nicht verletzt zu werden. Der Zeuge konnte gemeinsam mit zwei Mitarbeitern der DB-Sicherheit den Mann bis zum Eintreffen der Bundespolizei festhalten. Als die Beamten ihn entwaffneten, fanden sie bei dem in Hellersdorf wohnenden Mann noch mehrere sogenannte "Polenböller". Diese hatte er nach eigenen Angaben gemeinsam mit den anderen beiden Waffen in Polen gekauft. Verletzt hatte er mit den Waffen niemand. Der 27-Jährige stand augenscheinlich unter Alkoholeinfluss und reagierte aggressiv auf seine Umwelt. Die Beamten nahmen ihn mit zum Revier. Nachdem die Polizeilichen Maßnahmen abgeschlossen waren und er sich beruhigt hatte, wurde er auf freien Fuß gesetzt. Den Schlagstock, den Taser sowie die "Polenböller" hatten die Beamten beschlagnahmt.

Die Bundespolizei leitete gegen den 27-Jährigen Strafverfahren wegen Bedrohung, versuchter gefährlicher Körperverletzung sowie Verstoßes gegen das Waffen- und Sprengstoffgesetz ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: