Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Bundespolizei verhindert Einschleusung von Kindern

Berlin-Tegel (ots) - Bereits am Montagmorgen ist es der Bundespolizei gelungen, eine Einschleusung von irakischen Kindern aufzuklären. Eine 38-jährige Frau versuchte zwei irakische Kinder im Alter von 5 und 8 Jahren mit ägyptischen Pässen nach Deutschland zu schleusen. Eine Streife kontrollierte die Frau mit den Kindern im Ankunftsbereich des Flughafens Tegel. Dabei gab sich die Frau als Mutter der Kinder aus. Die Beamten zweifelten an der vorgetäuschten Nationalität der Kinder und stellten bei einer eingehenden Befragung fest, dass sich die vermeidliche Mutter nicht mit den Kindern verständigen konnte. Die Bundespolizei nahm die in Griechenland wohnhafte Frau vorläufig fest und leitete ein Ermittlungsverfahren ein. Die Kinder wurden dem Kinder- und Jugendnotdienst in Berlin übergeben. Ersten Ermittlungen zufolge schleuste die Frau die Kinder, im Auftrag der leiblichen Eltern, mittels einer Schiffsfähre von Griechenland nach Italien. Von Rom ging der Weg mit dem Flugzeug weiter nach Berlin. Ziel der Reise sollte Nordrhein-Westfalen sein, wo weitere Familienangehörige wohnhaft sind. Die Schleuserin hatte keine familiäre Bindung zu den Kindern. Die Frau wurde gestern dem Haftrichter vorgeführt. Dieser entließ sie mit entsprechenden Auflagen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: