Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

FW-BO: Verkehrsunfall an der Castroper Straße

Bochum (ots) - Am Donnerstagabend wurde der Leitstelle der Feuerwehr Bochum um 21.46 Uhr ein Verkehrsunfall an ...

POL-H: Stöcken: Polizei stellt 51 Schusswaffen sicher - 29-Jähriger wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz festgenommen

Hannover (ots) - Die Kriminalpolizei Hannover ermittelt gegen einen 29 Jahre alten Mann wegen des Verstoßes ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin

16.06.2014 – 15:05

Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Schläger verliert Ausweis am Tatort

Berlin-Friedrichshain (ots)

Ein 27-jähriger Pole schlug am Sonntagmorgen auf dem S-Bahnhof Ostkreuz einem 24-Jährigen mehrfach ins Gesicht. Als der Freund des Opfers ihm helfen wollte, wurde auch er attackiert. Beide mussten im Krankenhaus behandelt werden. Der Täter flüchtete, ließ jedoch seinen Ausweis am Tatort zurück.

Gegen 06:30 Uhr unterhielten sich die beiden 24-jährigen Männer mit dem Polen und dessen Freundin auf dem Weg zum Bahnsteig der Stadtbahn. Danach setzten sich die beiden Männer auf die Treppe. Das Pärchen stieg in die S-Bahn. Der Pole kam jedoch zu den beiden jungen Männern zurück und schlug einem der beiden völlig überraschend mehrfach mit der Faust ins Gesicht. Der Freund des Opfers wollte den Täter festhalten. Dieses misslang. Der polizeibekannte Pole schlug ihm mit einem unbekannten Gegenstand mehrfach gegen den Kopf und flüchtete. Das zuerst angegriffene Opfer erlitt eine stark blutende Nasenfraktur. Das zweite Opfer trug mehrere kleinere Hämatome am Hinterkopf davon. Zeugen hatten die Tat beobachtet und fanden den polnischen Ausweis des Täters. Sie händigten ihn der Bundespolizei aus. Die beiden 24 Jahre alten verletzten Männer wurden ins Krankenhaus gebracht.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Gefährlicher Körperverletzung gegen den Polen ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Berlin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung