Bundespolizeidirektion Berlin

BPOLD-B: Couragierter Fahrgast schreitet gegen Schläger ein- Nun sucht ihn die Bundespolizei

Berlin (ots) - Ein 18-Jähriger attackierte gestern Abend auf dem S-Bahnhof Nöldnerplatz eine junge Frau. Als Polizeibeamte seine Personalien feststellen wollten, leistete er Widerstand. Sein Begleiter griff ebenfalls die Beamten an. Ein Zeuge ging dazwischen. Nach ihm sucht nun die Bundespolizei.

Gegen 21:55 Uhr stieg die 29-Jährige aus einer haltenden S-Bahn. Als der 18-jährige Müncheberger und sein 2 Jahre älterer Freund aus Spandau die Bahn betreten wollten, wurde der Frau ein Bein gestellt. Sie stürzte zu Boden. Nachdem sie wieder aufgestanden war, schlug der Mann ihr ins Gesicht. Das Opfer flüchtete zur S-Bahn-Aufsicht, die die Bundespolizei alarmierte. Als eine Streife kurz darauf die Personalien des Täters feststellen wollte, versuchte er zu flüchten. Die Beamten konnten ihn jedoch festhalten. Nun attackierte er sie mit Schlägen sowie Tritten und beleidigte sie. Die Bundespolizisten brachten ihn zu Boden und fesselten ihn. Er wehrte er sich jedoch weiter gegen die Maßnahme. Sein 20-jähriger Begleiter versuchte ihn zu befreien, indem er die Beamten mehrfach trat. Ein unbekannter Reisender bat ihn, das zu unterlassen und zog ihn von den Beamten weg. Mehrfach hinderte er den 20-Jährigen daran, die Polizistin und ihren Kollegen zu schlagen und zu treten. Als eine weitere Streife vor Ort eintraf, entfernte sich der Zeuge. Eine Atemalkoholmessung bei den wegen Rohheits- und Eigentumsdelikten bekannten Tätern ergab 1,96 und 1,59 Promille. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurden sie auf freiem Fuß belassen. Die 29-Jährige erlitt Verletzungen im Gesicht und wurde ins Krankenhaus gebracht. Die Bundespolizistin und ihr Kollege trugen Hämatome am Kopf und Jochbein davon, setzten ihren Dienst aber fort. Die Täter bleiben unverletzt.

Gegen den 18-Jährigen ermittelt die Bundespolizei nun wegen Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Gegen seinen Begleiter wurde eine Strafanzeige wegen Gefangenenbefreiung und Körperverletzung gefertigt. Die Bundespolizei sucht jetzt nach dem unbekannt gebliebenen Fahrgast, der die Beamten unterstützte sowie weiteren Zeugen. Sachdienliche Hinweise zur Tat nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030 / 297779 - 0 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Zudem kann auch die kostenlose Servicenummer der Bundespolizei (0800 / 6 888 000) genutzt werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Berlin
- Pressestelle -
Schnellerstraße 139 A/ 140
12439 Berlin

Telefon: 030 91144 4050
Mobil: 0171 7617149
Fax: 030 91144-4049
E-Mail: presse.berlin@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Berlin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Berlin

Das könnte Sie auch interessieren: