Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

15.07.2014 – 12:30

Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

BPOL-KL: Bundespolizei vollstreckt zahlreiche Haftbefehle

Neustadt; Kaiserslautern; Hochspeyer; Ramstein; Landstuhl; Winnweiler; Bad Dürkheim; Landau; Ludwigshafen; Otterberg; Kusel; (ots)

Bundespolizisten verhafteten am Sonntag und Montag mehrere Personen in Neustadt und Kaiserslautern. Ein 29 - jähriger Mann muss für fast zwei Jahre hinter Gitter. Er wurde am Sonntagabend gegen 21.30 Uhr im Hauptbahnhof Neustadt verhaftet. Zuvor nutzte er ohne Fahrschein die Regionalbahn von Edenkoben nach Neustadt. Bei der Personenüberprüfung leistete er Widerstand. Auf dem Revier stellten die Bundespolizisten fest, dass das Amtsgericht Koblenz mit zwei Haftbefehlen wegen falscher uneidlicher Aussage und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz nach ihm suchte. Er wurde in die Justizvollzugsanstalt Frankenthal eingeliefert.

Ebenfalls nach Frankenthal muss ein 23 - Jähriger. Bundespolizisten verhafteten ihn Montagmorgen gegen 02:10 Uhr im Hauptbahnhof Kaiserslautern. Zeugen hatten beobachtet, wie der gebürtige Lauterecker einen Joint rauchte. Beim Blick in den Fahndungscomputer fanden die Beamten heraus, dass die Staatsanwaltschaft Frankenthal nach dem Mann mit Haftbefehl suchte. Er war zu einer Geldstrafe von 400 Euro oder 40 Tagen Ersatzhaft verurteilt worden. Da er die Geldsumme nicht aufbringen konnte, wurde er die Justizvollzugsanstalt Frankenthal eingeliefert. Am späten Montagabend gegen 23:30 Uhr verhafteten Bundespolizisten dann einen 35 - Jährigen im Hauptbahnhof Kaiserslautern. Das Amtsgericht Kaiserslautern hatte gegen den wohnsitzlosen Mann einen Untersuchungshaftbefehl aufgrund des Fernbleibens von der Hauptverhandlung wegen Gefährlicher Körperverletzung erlassen. Zur Einlieferung ins Gefängnis kam es aber nicht, da der Verhaftete als haftuntauglich durch einen Amtsarzt eingeschätzt wurde. Der 35 - Jährige wurde in die geschlossene Psychiatrie des Westpfalzklinikums verbracht.

Rückfragen bitte an:

PHK Stefan Heina
Sachbearbeiter Öffentlichkeitsarbeit
Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern
Bahnhofstraße 22
67655 Kaiserslautern
Tel.: 0631/34073-1007
Mobil: 0172/6513849
Email: stefan.heina@polizei.bund.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell