Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

BPOL-KL: Bundespolizei setzt Glasflaschen- und Pyrotechnikverbot konsequent durch- Bahnfahrende Lautern Fans versuchen, Verbot zu umgehen

BPOL-KL: Bundespolizei setzt Glasflaschen- und Pyrotechnikverbot konsequent durch- Bahnfahrende Lautern Fans versuchen, Verbot zu umgehen
Sichergestellte Pyrotechnik: Seenotfackeln, Feuerwerkskörper, Rauchbomben und Bengalische Feuer ( Foto Bundespolizei )

Kaiserslautern (ots) - Am heutigen Tag fand die Zweitligabegegnung zwischen dem Karlsruher SC und dem 1. FC Kaiserslautern statt. 2.000 Fans des 1. FCK reisten mit einem Entlastungszug und verschiedenen Regelzügen der Deutschen Bahn AG von Kaiserslautern sowie den umliegenden Zusteigebahnhöfen nach Karlsruhe. Die Bundespolizei hatte im Vorfeld eine Allgemeinverfügung erlassen. Demnach war es den mit der Bahn reisenden Fans untersagt, Glasflaschen und Pyrotechnik in den Zügen mitzuführen. Die Bundespolizei überwachte die Einhaltung dieser Verfügung. Einige Fans versuchten, sich dieser Kontrolle zu entziehen indem sie an anderen Haltepunkten auf der Strecke nach Karlsruhe zustiegen. Die konsequenten Kontrollen führten dazu, dass viele Fußballstörer mitgeführte Pyrotechnik unterwegs wegwarfen, wohl in der Sorge wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz beanzeigt zu werden. Allein am Bahnhof Neustadt/ Weinstraße wurden 4,5 Kilo Pyrotechnik sichergestellt. Ein 17 - jähriger Fußballfan wurde von der weiteren Fahrt ausgeschlossen, da er im Besitz von Pyrotechnik war. Die Rückreise der Fans von Karlsruhe nach Kaiserslautern verlief ohne Vorkommnisse.Es waren 364 Bundespolizisten im Einsatz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Koblenz
Pressesprecherin
Michelle Roloff-Dwersteg
Telefon: 0170 - 1620963
E-Mail: bpold.koblenz@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern

Das könnte Sie auch interessieren: