Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeiinspektion Trier mehr verpassen.

09.06.2015 – 11:13

Bundespolizeiinspektion Trier

BPOL-TR: 7.000 Euro für Schleusung gezahlt: Bundespolizei ermittelt gegen die Hintermänner

Trier-Andernach (ots)

Am Sonntagnachmittag stellte die Bundespolizei Koblenz am Bahnhof Andernach einen 35-jährigen Syrer fest, der zuvor unerlaubt nach Deutschland einreiste. Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass der Flüchtling mit weiteren Landsleuten von Syrien aus über den Libanon nach Europa geschleust wurde. Auf einem Rastplatz in Österreich wurde er von der Personengruppe getrennt. Die österreichische Polizei stellte die Flüchtlinge und nahm Sie fest, während er sich auf der Toilette befand. Allein setzte er seine Reise nach Deutschland fort. Nach eigenen Angaben, zahlte der Mann für seine Schleusung 7.000 Euro. Er äußerte gegenüber den Beamten ein Asylbegehren und wurde an die Aufnahmeeinrichtung für Asylbegehrende in Trier gebracht. Die Bundespolizei hat ein Ermittlungsverfahren gegen die Schleuserbande eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Ralf Weiler
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0651 / 43 678-1520
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Trier
Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Trier