Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

08.04.2019 – 14:03

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bundespolizei warnt vor lebensgefährlichem Verhalten!

Aachen - Köln (ots)

In letzter Zeit ist es im Bereich Kerpen, Düren und Stolberg vermehrt zu lebensgefährlichen Verhalten von Jugendlichen gekommen. Im aktuellen Fall haben sich Jugendliche am Puffer des letzten Waggons eines Zuges festgehalten und sind auf diese Art mitgefahren (sogenanntes "Backride"). Zudem haben sie von diesen "Mitfahrten" Videos gedreht und Online auf bekannten Medienplattformen eingestellt. Augenscheinlich unterschätzen diese erlebnisorientierten Jugendlichen die Gefahren, die auf und um Züge lauern. Diese Art von Mutproben können sehr schnell tödlich enden.

Betreffenden kann nach dem Allgemeinen Eisenbahngesetz (AEG) Bußgelder bis zu 50.000 Euro drohen.

Deshalb rät die Bundespolizei:

   -	Betreten Sie nie unbefugt den Gleisbereich 
   -	Nutzen Sie für das Überqueren der Gleise ausschließlich die 
hierfür bestimmten Bahnübergänge und Unterführungen 
   -	Riskieren Sie nicht ihr eigenes Leben durch Missachtung von 
Verhaltensregeln von Bahnanlagen und durch verbotene Abkürzungen über
Gleise 
   -	Beachten Sie Warn- und Verbotsschilder 
   -	Niemals auf an- oder abfahrende Züge springen 

Gleichzeitig sucht die Bundespolizei weitere Zeugen, die solche Taten beobachtet haben und sachdienliche Hinweise geben können. Diese können unter der kostenfreien Hotline 0800 6 888 000 oder jeder anderen Polizeidienststelle gegeben werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
PHK Bernd Küppers

Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: presse.ac@polizei.bund.de

Twitter: @BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell