Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BOT: Arbeitsreicher Samstagnachmittag für die Feuerwehr Bottrop

Bottrop (ots) - Um 16:38 Uhr wurde die Feuerwehr Bottrop zu einem Brand in Bottrop-Feldhausen gerufen. Hier war ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

10.03.2019 – 12:12

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Personenunfall mit Schwerverletzten; Bundespolizei ermittelt

Köln (ots)

Samstagabend ereigente sich auf der Bahnstrecke Köln-Wuppertal, im Bereich Köln-Dünnwald, ein Personenunfall. Ein 24-Jähriger wurde von einem Zug erfasst und dabei lebensgefährlich verletzt.

Kurz nach 22:00 Uhr verspürte ein Lokführer eines Zuges einen "Schlag". Da er davon ausging, dass er einen Unfall hatte, hielt er den Zug an, hatte jedoch keinerlei Feststellungen. Der nachfolgende ICE wurde darüber informiert und befuhr die Strecke in einer sogenannen Langsamfahrt. Dabei entdeckte er auf Höhe des Dünnwalder Kommunalweges einen Mann im Gleisbereich liegend. Der ICE 1622 stoppte umgehend und eine im Zug anwesende Ärtzin leistete erste Hilfe bei dem Verletzten. Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei Köln und Bundespolizei waren an der Unfallaufnahme sowie Bergung des Verletzten beteiligt. Nach ersten Ermittlungen handelt es sich bei dem Verletzten um einen 24-jährigen Mann aus Detmold, der zum Fußballspiel 1.FC Köln gegen Armenia Bielefeld in Köln war. Warum der Mann an den Gleisen entlang lief, ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Derzeit geht die Bundespolizei von einem Unfall aus.

Der junge Mann wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Kölner Krankenhaus eingeliefert. Durch den Vorfall erhielten insgesamt sechs Züge eine Gesamtverspätung von 193 Minuten. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler

Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045
Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell