Das könnte Sie auch interessieren:

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des Diebstahls in der Altstadt

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Freitag, den 28.09.2018, gegen 11:00 Uhr, entwendeten zwei bislang unbekannte ...

POL-ROW: Schwerer Verkehrsunfall auf der A 1

Rotenburg (ots) - Hollenstedt. Glück im Unglück hatten zwei Unfallbeteiligte am Samstag auf der BAB 1. Gegen ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

08.01.2019 – 15:45

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Falscher Polizist vom Rauschgiftdezernat in der Bahn unterwegs

BPOL NRW: Falscher Polizist vom Rauschgiftdezernat in der Bahn unterwegs
  • Bild-Infos
  • Download

Köln (ots)

Durch ein lautes Telefonat und ein Patch am Arm fiel der "falsche Polizist" einem privat reisenden Polizisten in der Regionalbahn nach Köln auf. In der Wache der Bundespolizei stellten die Beamten seine "Polizei-Utensilien" sicher.

Am Sonntagnachmittag brachte ein Polizist einen Reisenden zur Dienststelle der Bundespolizei am Kölner Hauptbahnhof. Der Polizist, der mit seiner Familie nach Köln unterwegs war,gab an, ein ungewöhnliches Telefonat des Mannes mitgehört zu haben. Bei diesem Telefonat äußerte der Mann in polizeiähnlicher Uniform, dass er beim Drogendezernat sei und gleich mit seinem Team bei den Brandstiftern einfliegen würde! Ein privat reisender Polizist nahm den merkwürdigen "Kollegen" mit zur Dienststelle der Bundespolizei. Bei der Durchsuchung fanden die echten Polizisten Pfefferspray, ein befülltes Magazin mit Reizstoff, eine Schreckschusswaffe und einen Ausweis vom NRW Tag der Polizei. Ein Patch, welches an seinem Oberarm angebracht war, mit der Aufschrift "Polizeipräsidium Rauschgift Dezernat", wurde sichergestellt. Alle anderen aufgefundenen Gegenstände blieben ebenfalls bei der Bundespolizei. Sein mitgeführter kleiner Waffenschein liegt nunmehr zur Überprüfung bei der zuständigen Behörde.

In diesem Zusammenhang rät die Bundespolizei bei ungewöhnlichen Feststellungen, wie im vorliegenden Fall, die Polizei zur Hilfe zu rufen. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler

Telefon: 0221/16093-103
Mobil: + 49 (0) 173 56 21 045
Fax: + 49 (0) 221 16 093 -190
E-Mail: presse.k@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin