Das könnte Sie auch interessieren:

POL-WAF: Warendorf-Freckenhorst. Fahndung mit Phantombild nach Übergriff auf junge Radfahrerin Ergänzung zur Pressemitteilung vom 12..1.2019, 10:46 Uhr

Warendorf (ots) - Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem jungen Mann, der im Verdacht steht ...

POL-GT: Wohnwagendiebstahl im November - Wer kennt diesen Mann?

Gütersloh (ots) - Verl (FK) - Ende November (25.11./26.11.) wurden in Verl zwei Wohnwagen gestohlen. ...

POL-ME: Geldautomatensprengung in Ratingen: Polizei sucht Zeugen - Ratingen - 1901082

Mettmann (ots) - Am noch nächtlichen Freitagmorgen (18. Januar 2019) haben bislang unbekannte Täter einen ...

22.01.2018 – 13:20

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Schweizerin kam mit Schrecken davon - Taschendiebe gingen in Haft

Düsseldorf (ots)

Eine Schweizerin (61) wollte am Freitagnachmittag (19. Januar) um 17.40 Uhr auf dem Bahnsteig 17/18 im Düsseldorfer Hauptbahnhof in den Regionalexpress 1 einsteigen, als ihr zwei rumänische Männer (33, 40) die Geldbörse entwendeten. Bundespolizisten griffen ein, nahmen die Diebe fest und brachten sie später in Untersuchungshaft.

Arbeitsteilig gingen die beiden Männer vor, als sie der 61-Jährigen beim Einstieg in den Zug ihre auffällig orangefarbene Geldbörse aus der Handtasche entnahmen. Der eine deckte die Tat ab, der andere fasste in die Tasche. Zivilfahnder der Bundespolizei beobachteten die Tathandlung, griffen ein und nahmen die Tatverdächtigen vorläufig fest. Die Geschädigte war sehr überrascht über den Zugriff der Polizeibeamten, da sie den Diebstahl nicht bemerkt hatte. Die eingesetzten Zivilfahnder verhinderten einen Diebstahl mit einer Schadenshöhe von 1000 Euro.

Am Folgetag führte die Bundespolizei das Duo einem Richter vor. Da gegen einen der Männer bereits eine Aufenthaltsermittlung aufgrund eines Bandendiebstahls bestand und zudem beide keinen festen Wohnsitz hatten, gingen sie in Untersuchungshaft.

Die Bundespolizei rät Bahnreisenden zu mehr Achtsamkeit. Taschendiebe arbeiten meist in kleineren Gruppen zusammen und sind sehr gut organisiert. Die eigentliche Tat findet im Bruchteil einer Sekunde statt und wird in der Regel erst später bemerkt. Tragen Sie ihre Wertgegenstände eng am Körper.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Düsseldorf
Dajana Burmann
Telefon: +49 (0) 211 179276-150
Mobil: +49 (0) 173 56 78 643
E-Mail: presse.d@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
www.bundespolizei.de

Bismarckstraße 108
40210 Düsseldorf


Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung