Das könnte Sie auch interessieren:

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

POL-NB: Öffentlichkeitsfahndung nach Verdacht des Mordes durch Unterlassen in Torgelow

Neubrandenburg (ots) - Der Richter am zuständigen Amtsgericht hat auf Antrag der Staatsanwaltschaft ...

22.12.2017 – 10:58

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Falschgeld im Essener Hauptbahnhof - Mutter und Tochter erklärten: "Wir haben Mietschulden" - Bundespolizei stellt Tatverdächtige

Essen - Bochum (ots)

Mietschulden gaben zwei Frauen (20/49) als Motiv an, nachdem sie bei dem Versuch scheiterten, im Essener Hauptbahnhof mit Falschgeld zu zahlen. Bundespolizisten nahmen das Duo fest, nachdem es sich später erneut im Hauptbahnhof aufhielt.

Gegen 23:00 Uhr am Mittwochabend (20. Dezember) waren die beiden Frauen in einem Burger Restaurant im Hauptbahnhof aufgefallen, weil sie versucht hatten mit einem gefälschten 50,- Euro Schein zu zahlen. Daraufhin floh das Duo unerkannt aus dem Geschäft.

Eine Nahbereichsfahndung der Bundespolizei verlief vorerst erfolglos. Jedoch konnte ermittelt werden, dass die beiden Frauen in mindestens einem weiteren Geschäft versucht hatten, die gefälschte Banknote gegen Waren zu "tauschen". Der Versuch blieb jedoch ebenfalls erfolglos.

Keine drei Stunden später, am 21. Dezember gegen 01:00 Uhr, informierte das Burger Restaurant die Bundespolizei darüber, dass sich das Duo erneut in dem Geschäft aufhalten würde. Daraufhin konnten Einsatzkräfte die beiden Frauen, bei denen es sich um Mutter und Tochter (beide aus Bochum) handelte, festnehmen. Ein Mitarbeiter hatte sie wiedererkannt.

Die Frauen erklärten, dass sie auf Grund von Mietschulden das Falschgeld genutzt hätten. Die Blüte wurde eingezogen. Gegen Mutter und Tochter wurde ein Strafverfahren wegen Inverkehrbringens von Falschgeld eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin