Das könnte Sie auch interessieren:

POL-KI: 190326.1 Kiel: 12-Jährige wird vermisst

Kiel (ots) - Seit dem 23. März wird die 12-jährigen Farah-Charys Petersen vermisst. Es wird vermutet, dass ...

POL-PDMT: Mit einem Hoverboard unterwegs

Fachbach (ots) - Am 21.03.2019, gegen 14.50 Uhr, fiel den Beamten der Polizei Bad Ems eine junge Person auf, ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

19.12.2017 – 15:18

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Zwiebelgeruch sollte Marihuana Geruch verdecken - Bundespolizei stellt Drogen im Wert von 10.000,- Euro im Dortmunder Hauptbahnhof sicher

BPOL NRW: Zwiebelgeruch sollte Marihuana Geruch verdecken - Bundespolizei stellt Drogen im Wert von 10.000,- Euro im Dortmunder Hauptbahnhof sicher
  • Bild-Infos
  • Download

Dortmund - Wuppertal (ots)

Da half auch eine zerschnittene Zwiebel in seinem Rucksack nichts mehr. Bundespolizisten fanden die 200 Gramm Kokain und 350 Gramm Marihuana trotzdem und nahmen den 15-jährigen Wuppertaler fest.

Einsatzkräfte der Bundespolizei überprüften den Jugendlichen gestern Abend (18. Dezember), gegen 18:00 Uhr im Dortmunder Hauptbahnhof.

Dabei wirkte der guineische Staatsangehörige äußerst nervös auf die Einsatzkräfte. Auf Grund fehlender Deutschkenntnisse konnte eine Konversation mit dem 15-Jährigen nicht stattfinden. Bei der Durchsicht seines mitgeführten Rucksack bekamen die Einsatzkräfte tränen in den Augen. In dem Rucksack "kullerten" lose Zwiebelstücke herum.

Warum stellte sich kurz darauf heraus. Neben dem Gemüse fanden die Bundespolizisten insgesamt 350 Gramm Marihuana und 200 Gramm Kokain in dem Rucksack. Der extreme Zwiebelgeruch sollte offensichtlich den Geruch des Marihuanas verdecken.

Der Asylbewerber wurde daraufhin festgenommen und in das Polizeigewahrsam eingeliefert. Die Bundespolizei leitete gegen ihn ein Strafverfahren wegen unerlaubten Drogenbesitzes ein.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 7150710
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung