Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Bahnbetriebsunfall in Meerbusch-Osterath - Bundespolizei setzt Ermittlungen fort

Meerbusch - Krefeld - Neuss (ots) - Heute Abend (05. Dezember) kam es auf der Bahnstrecke Neuss in Richtung Krefeld, im Bereich der Ortslage Meerbusch-Osterath, zu einem Bahnbetriebsunfall.

Siehe auch:

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3807485

und

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3807486

und

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3807489

Die gute Nachricht dieses Abends ist:" Für keine Person bestand Lebensgefahr. Niemand wurde schwerst verletzt!".

Die Feuerwehr hat mittlerweile die Rettung der Reisenden abgeschlossen. Nach derzeitigem Kenntnisstand hielten sich im dem Personenzug 155 Reisende auf. Von diesen wurden 41 leicht verletzt. Drei Reisende mittelschwer und drei weitere Personen schwer verletzt.

Die Bundespolizei ihre Ermittlungen zur Ursache des Bahnbetriebsunfalls fort. Diese werden Zeit in Anspruch nehmen. Die Bundesstelle für Eisenbahnunfalluntersuchung wurde bereits informiert und wird ihrerseits Ermittlungen aufnehmen.

Die Hotline für Angehörige (0211 179276-411) bleibt weiter geschaltet.

Im Verlaufe des heutigen Tages werden wir weitere Informationen in einer Pressemitteilung, sowie über Twitter (bpol_nrw), kommunizieren.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall

Telefon: 02241 238 5555

Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: