Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Grenzenlos erfolgreich im Einsatz - Zivile Fahndungstrupps bekämpfen gemeinsam die grenzüberschreitende Kriminalität

Erfolgreiche Zusammenarbeit verschiedener Sicherheitsbehörden im Grenzraum auf Initiative der Bundespolizeiinspektion Kleve. Foto: Bundespolizei

Kleve - Borken - Gronau - Bad Bentheim (ots) - Auf Initiative der Bundespolizeiinspektion Kleve kam es am 26. und 27.09.17 zu einer koordinierten Fahndungsaktion an der gesamten Grenzlinie des Kreises Borken zu den Niederlanden. Am Einsatz beteiligt waren auf niederländischer Seite die Koninklijke Marechaussee und die Nationale Politie sowie auf deutscher Seite Einsatzkräfte der Länderpolizeien Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, des Zolls und der Bundespolizei. An allen kleineren und größeren Grenzübergängen wurden durch überwiegend zivile Fahndungstrupps stichprobenartige Überprüfungen durchgeführt. Insgesamt waren an beiden Tagen jeweils ca. 35 Beamte im Einsatz.

Als besonders effektiv erwies sich die Arbeit der eingesetzten grenzüberschreitenden Polizeiteams. Diese gemeinsamen Streifen sind auf Grundlage des deutsch-niederländischen-Polizeivertrages befugt, sowohl dies- als auch jenseits der Grenze Amtshandlungen vorzunehmen, da sie jeweils einen Polizeibeamten des anderen Landes im "Team" haben. Dies erwies sich insbesondere in zwei Fällen als sehr hilfreich.

In beiden Fällen hatten aus den Niederlanden kommende Fahrzeugführer die Kontrollen bemerkt und waren vor der Grenze "abgedreht". Jeweils konnte das verdächtige Fahrzeug auf niederländischem Hoheitsgebiet angehalten und überprüft werden. Die fußläufige Flucht eines Beifahrers nach Stillstand des Fahrzeuges konnte durch den sportlichen Einsatz eines deutschen Teampartners unterbunden werden, wenngleich sich der Beamte dabei leichte Schürfwunden und eine beschädigte Hose einhandelte. Der wegen Gewalt- und Drogendelikten hinlänglich bekannte Fahrer führte 3.800 EUR mit und wurde wegen Geldwäsche festgenommen. Zudem wurde sein Fahrzeug beschlagnahmt. Der Beifahrer führte geringe Mengen Betäubungsmittel mit und wurde ebenfalls wegen Geldwäsche und illegalem Aufenthalt in den Niederlanden festgenommen.

Der andere Fall ereignete sich in Aalten. Der 34-jährige Fahrer eines Pkw mit BOH-Zulassung führte etwas mehr als 1,6 kg Marihuana mit sich.

Doch nicht nur die grenzüberschreitenden Teams leisteten erfolgreiche Arbeit. Ein in Frankfurt zugelassener Mercedes Benz wurde von Bundespolizeibeamten im Bereich Südlohn festgestellt und überprüft. In dem Fahrzeug befanden sich drei rumänische Staatsangehörige. Bei der Überprüfung wurde festgestellt, dass für das Fahrzeug kein Versicherungsschutz besteht. Im Besitz des Fahrers befand sich zudem ein Springmesser. Die drei Insassen hatten eine größere Menge an Bargeld bei sich und die kontrollierenden Beamten der Landespolizei entdeckten typisches Einbruchwerkzeug in dem Fahrzeug. Die drei Personen wurden vorläufig festgenommen und zur Klärung des Sachverhaltes der Kreispolizeibehörde Borken zugeführt.

Besonders aufmerksam waren auch zwei Beamte der Bundespolizei Gronau, die zwei hinlänglich bekannte örtliche Drogenkonsumenten bemerkten, als diese einen Elektronikmarkt verließen. Bei der Durchsuchung der Personen wurde eine präparierte Umhängetasche festgestellt. Darin befand sich ein mit sogenanntem Panzertape gefertigtes Versteck. Sichergestellt wurden 5 PC -Spiele im Wert von ca. 320 Euro.

Die Gesamtbilanz der beiden Einsatztage liest sich wie folgt: -11- Anzeigen wegen Betäubungsmittel-Verstößen, zusätzlich zwei Verstöße in den Niederlanden. Dabei wurden insgesamt 1688 gr. Marihuana, 5 gr. Haschisch, 2 gr. Heroin, 2 gr. Kokain, 63 Tabletten (Psychopharmaka) und zwei Joints sichergestellt.

   -3- Anzeigen wegen ausländerrechtlichen Verstößen 
   -5- Anzeigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz 
   -2- Anzeigen wegen Geldwäsche 
   -2- Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz 
   -1- Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis 
   -1- Diebstahlsanzeige 
   -1- Anzeige wegen Urkundenfälschung 
   -1- Anzeige wegen Trunkenheit im Verkehr 
   -1- Festnahme wegen Haftbefehls zur Strafvollstreckung, wurde der 
JVA Münster zugeführt 
   -3- Vorläufige Festnahmen wegen Verdachts des Bandendiebstahls. 

Neben diesen messbaren Ergebnissen hat der Einsatz einmal mehr gezeigt, wie unverzichtbar eine intensive Zusammenarbeit aller im Grenzgebiet tätigen Sicherheitsbehörden ist und wie effektiv und somit erfolgreich die Arbeit der Deutsch-Niederländischen Polizeiteams ist.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Kleve
Heinz Onstein

Telefon: 02821 7451 0
E-Mail: presse.kle@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW
Internet: www.bundespolizei.de

Emmericher Straße 92-94
47533 Kleve

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: