Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Vermisste Person: 26-Jähriger zuletzt in Oerlinghausen gesehen

Bielefeld (ots) - CB / Bielefeld / Gadderbaum / Detmold / Oerlinghausen - Seit Mittwochmittag, den 16.01.2019 ...

POL-OG: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Offenburg und des Polizeipräsidiums Offenburg - Oberkirch - Mutmaßliche Amphetaminküche ausgehoben

Oberkirch (ots) - Beamten der Kripo Offenburg ist ein Schlag gegen einen mutmaßlichen Dealer geglückt. Der ...

FW Borgentreich: Brand einer Maschinenhalle in Borgholz. Hoher Sachschaden. 4 Personen wurden verletzt.

Borgentreich (ots) - Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurden am 12.01.2018 um 20:09 Uhr zu einem Brand nach ...

21.07.2017 – 07:39

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: "Lassen sie ihr Gepäck nie unbeaufsichtigt!" - Bundespolizei findet Drogenbündel in herrenlosem Koffer - Besitzer meldet sich und erhält Strafanzeige

Dortmund (ots)

Dass man seine mitgeführten Reiseutensilien, insbesondere seine Gepäckstücke, nicht unbeaufsichtigt in einem hochfrequentierten Bahnhof stehen lässt, sollte eigentlich jeder wissen. Wenn jemand dies nicht weiß, weisen ihn die häufigen Bahnhofsdurchsagen darauf hin.

Dass der, am gestrigen Donnerstagnachmittag (20. Juli) im Dortmunder Hauptbahnhof aufgefundene, herrenlose Koffer lediglich ein Problem für seinen rechtmäßigen Besitzer darstellte, konnten auch die alarmierten Bundespolizisten nicht erahnen.

Als diese zu dem herrenlosen Gepäckstück gerufen wurden meldete sich im Verlauf ihrer Maßnahmen der 26-jährige Eigentümer und gab an, dass ihm dieser Koffer gehören würde.

Um trotz allem eine Gefährdung auszuschließen wurde der Koffer geöffnet. Dabei zeigten die Beamten einen, im wahrsten Sinne des Wortes, guten Riecher.

Denn im Koffer befanden sich, eingewickelt in mehrere Plastikfolien und mit stark riechender Creme eingeschmiert, 47,3g Haschisch.

Der aus Frankreich stammende Mann wurde vor Ort festgenommen und mit den sichergestellten Drogen der Kriminalpolizei Dortmund übergeben.

Gegen ihn wurde nun ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Sven Bartmann
Telefon: 0231 562247-132
Mobil: +49 (0)173 5679385
E-Mail: presse.do@polizei.bund.de
Twitter: @bpol_nrw

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin