PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin mehr verpassen.

10.04.2017 – 11:33

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Lebensgefährliches Spiel an den Gleisen; Bundespolizei rät: Sucht Euch was anderes!

BPOL NRW: Lebensgefährliches Spiel an den Gleisen; Bundespolizei rät: Sucht Euch was anderes!
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Köln (ots)

Am zurückliegenden Wochenende kam es wieder zu einem lebensgefährlichen Spiel in den Gleisen der Deutschen Bahn AG. Mehrere Kinder hielten sich an einer stark befahrenen Strecke auf und versuchten auf einen Güterwagon zu klettern. Bundespolizisten verhinderten Schlimmes und konnten alle sechs Kinder aus dem Gleisbereich bergen.

Kurz nach 17 Uhr erhielt die Bundespolizei die Information, dass sich auf der Bahnstrecke zwischen Köln-Mülheim und Köln-Buchforst mehrere Kinder aufhalten würden. Bundespolizisten erreichten kurze Zeit später den Einsatzort und begaben sich zur Streckenabsuche. Kurz hinter dem Bahnhof Köln-Mülheim entdeckten die Beamten die sechs Kinder. Zwei Kinder versuchten gerade auf einen abgestellten Güterwagon zu klettern. Eine lebensgefährliche Situation für die Kinder. Lautstark riefen die Polizisten die Kinder an, so dass sie von ihrem Vorhaben abließen. Alle Kinder im Alter von 9 bis 14 Jahren flohen durch die Gleise. Glücklicherweise konnten alle gestellt und ohne Blessuren nach Hause gebracht werden.

Die Bundespolizei warnt erneut in diesem Zusammenhang ausdrücklich vor dem Betreten der Gleise. Ankommende Züge haben einen sehr langen Bremsweg und schaffen es in den meisten Fällen nicht, rechtzeitig zum Stehen zu kommen. Erst Anfang April kam es zu einem schweren Unglück im Güterbahnhof in Neuss. Das Klettern auf Wagons ist lebensgefährlich, da die Unterschreitung des Sicherheitsabstandes von 1,50 m zu einem Stromschlag führen kann. Hinweise zu Gefahren an Bahnanlagen sind auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de einsehbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Köln
Martina Dressler
Telefon: 0221/16093-103 od. mobil 0173/562 1045
E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de

Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys aus Köln
Weitere Storys aus Köln
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin