Das könnte Sie auch interessieren:

POL-MG: 15-Jähriger bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Mönchengladbach (ots) - Ein 15-jähriger Schüler wurde heute gegen 07:20 Uhr bei einem Verkehrsunfall auf der ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden vom 19.02.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Verkehrsunfall unter Alleinbeteiligung (siehe Bildmaterial) ++ Verdächtige Person ...

POL-DU: Schwerpunktkontrolle Verkehr im Duisburger Norden

Duisburg (ots) - Im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehr richteten uniformierte und zivile Beamte von ...

27.03.2017 – 15:08

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: 3-Jährige in der Fahndung - Bundespolizei kann Mädchen unversehrt in Gewahrsam nehmen

  • Bild-Infos
  • Download

Mönchengladbach, Düsseldorf (ots)

Die Bundespolizei fahndete am Sonntag (26. März), um 21.20 Uhr, am Mönchengladbacher Hauptbahnhof nach einem verlorengegangenen, dreijährigen Mädchen. Sie konnte schlafend in der Regionalbahn der Linie 33 aufgefunden werden und ließ sich, ohne wach zu werden, auf dem Arm eines Polizisten zur die Dienststelle tragen.

Sonntagabend meldete sich eine 30-Jährige mongolische Staatsangehörige aus Viersen völlig aufgelöst beim Polizeipräsidium in Krefeld und berichtete, dass sie beim Ausstieg in Krefeld-Linn mit ihren zwei Kindern und ihrem Gepäck, ihre 3-jährige Tochter verloren hat.

Die Polizei leitete eine Fahndung nach dem Kind ein. Die RB 33, die um 21.20 Uhr, am Mönchengladbacher Hauptbahnhof einfuhr, wurde von der Bundespolizei nach dem Mädchen abgesucht. Die Kleine konnte schlafend in einem Sitzabteil aufgefunden werden. Die Polizisten nahmen sie auf den Arm und trugen sie behutsam zur Dienststelle, wo sie sich auch weiterhin nicht um ihren Schlaf bringen ließ.

Die Mutter wurde durch Beamte des Polizeipräsidiums Krefeld zur Dienststelle der Bundespolizei in Mönchengladbach gebracht, woraufhin sie glücklich ihre müde Tochter in die Arme schließen konnte. Sichtlich erleichtert, bedankte sie sich bei den Beamten für ihr schnelles und besonnenes Handeln.

Um derartige Fälle möglichst schnell zu lösen, weist die Bundespolizei auf ihre kostenlose Servicehotline 0800 6 888 000 hin.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Düsseldorf
Dajana Burmann
Telefon: +49 (0) 211 179276-150
E-Mail: bpoli.duesseldorf.presse@polizei.bund.de

Bismarckstraße 108
40210 Düsseldorf

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung