Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

POL-GE: Öffentlichkeitsfahndung wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls

Gelsenkirchen (ots) - Bereits am Dienstag, 11.12.2018, ertappte die 51-jährige Inhaberin eines Supermarktes auf ...

POL-OG: Appenweier, Nesselried - Lamm verendet, Zeugen gesucht

Appenweier (ots) - Wie den Beamten des Polizeipostens Appenweier am heutigen Vormittag gemeldet wurde, halten ...

03.02.2017 – 12:36

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOL NRW: Ein- und Ausreise - Je ein Fahndungstreffer - Bundespolizei vollstreckt zwei Haftbefehle am Dortmunder Flughafen - 2.000,- Euro Geldstrafe

Dortmund - Bremen - Wildeshausen - Aschaffenburg (ots)

Die eine kam aus Bukarest, der andere wollte dorthin. Gegen beide Rumänen bestanden Haftbefehle.

Einsatzkräfte der Bundespolizei konnten gestern Morgen (02. Februar) 2.000,- Euro am Dortmunder Flughafen "einnehmen". Gegen 08:00 Uhr kontrollierten sie eine 28-jährige Rumänin, die mit einem Flug aus Bukarest einreisen wollte. Dabei stellte sich heraus, dass gegen die Frau ein Haftbefehl vorlag. Wegen Diebstahl wurde sie vom Amtsgericht Aschaffenburg, bereits im September 2014, zu einer Geldstrafe von 670,- Euro verurteilt. Offensichtlich konnte sich die 28-Jährige bislang erfolgreich der deutschen Justiz entziehen. Nachdem sie den geforderten Betrag zahlte und sich so 30 Tage in einer JVA ersparte, durfte sie einreisen.

Dem gleichen Flug, nur zurück nach Bukarest, wollte ein 28-jähriger Rumäne nutzen. Auch er wurde durch Bundespolizisten überprüft. Dabei stellte sich heraus, dass auch gegen den in Bremen wohnenden Mann ein Haftbefehl vorlag. Das Amtsgericht in Passau hatte ihn 2015, wegen Betrugs, zu einer Geldstrafe von 1.400,- Euro verurteilt. Weil der Arbeitgeber des Rumänen die Geldstrafe bei einer Polizeiwache in Wildeshausen einzahlte, ersparte er seinem Mitarbeiter einen 35 tägigen Aufenthalt in einer JVA. Auch er durfte anschließend nach Bukarest ausreisen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung