Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Sicherheit im Bahnverkehr anlässlich "Kölner Lichter" Bundespolizei setzt in Köln über 500 Beamte ein

Köln (ots) - Die Bundespolizei hat sich auf den Einsatz anlässlich der "Kölner Lichter 2016" intensiv vorbereitet. Insbesondere vor dem Hintergrund der anhaltend erhöhten abstrakten Gefährdungslage durch den internationalen Terrorismus wird die Bundespolizei mit einem angepassten Sicherheitskonzept und einem Großaufgebot von Einsatzkräften in den Bahnhöfen und Zügen präsent sein. Dabei werden über 500 Einsatzkräfte der Bundespolizei, darunter auch Spezialkräfte, mit Schwerpunkt in den Bahnhöfen Köln Hauptbahnhof und Köln-Messe/Deutz vor Ort sein.

Hierzu der Einsatzleiter der Bundespolizei Polizeidirektor Helmut Langenbach: "Die Sicherheit in den Bahnhöfen und Zügen ist für die Bundespolizei oberstes Gebot. Wir haben uns intensiv auf den Großeinsatz vorbereitet und werden insbesondere im Raum Köln mit starken Einsatzkräften in den Bahnhöfen und Zügen präsent sein. Dabei werden wir mit einer niedrigen Einschreitschwelle frühzeitig gegen mögliche Straftäter vorgehen. Zur besseren Identifizierung von Tätern setzen wir vorübergehend verstärkt Videotechnik ein. Neben uniformierten Kräften kommen vor auch zivil gekleidete Fahnder zum Einsatz."

Kern des Sicherheitskonzeptes ist u.a. ein "Verkehrslenkungskonzept für die Bahnhöfe Köln Hauptbahnhof und Köln-Messe/Deutz". Das Konzept sieht vor, dass die Reisenden vom Betreten der Bahnhöfe bis zum Bahnsteig gezielt gelenkt werden. In diesem Zusammenhang kann der Kölner Hauptbahnhof nur über die Eingänge Domseite betreten werden; der Zugang Breslauer Platz ist gesperrt. Das "Verkehrslenkungskonzept" hat sich in den Vorjahresveranstaltungen bewährt und wurde mit den Erkenntnissen zurückliegender Einsatzlagen fortgeschrieben.

Die Bundespolizei rät allen Reisenden Bargeld und Wertsachen möglichst eng am Körper zu tragen. 'Augen auf und Taschen zu!' gilt auch heute. Sprechen Sie die Bundespolizei vor Ort unmittelbar an, wenn Sie Hilfe benötigen oder wählen Sie den Notruf 110. Zudem ist die Bundespolizei rund um die Uhr kostenfrei über die Servicenummer 0800 / 6 888 000 erreichbar. Weitere Präventionshinweise finden Sie unter www.bundespolizei.de.

Hinweis für die Medien: Die Bundespolizei hat anlässlich des Einsatzes "Kölner Lichter" für Sie ein Medientelefon geschaltet. Zudem ist heute Abend (16.07.2016) im Bereich Köln Hauptbahnhof und Köln-Messe/Deutz ein Pressesprecher-Team der Bundespolizei für Sie vor Ort. Die Bundespolizeipressestelle und das Pressesprecher-Team sind für Sie unter der zentralen Telefonnummer: 02241 / 238 - 5555 erreichbar.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion  Köln 
Martina Dressler
Telefon: mobil 0173/562 1045
E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: