PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Meldungen
Folgen
Keine Meldung von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin mehr verpassen.

04.05.2016 – 09:33

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: 35-Jähriger wirft volle Flasche an den Kopf von 24-Jährigen - Diebstahl und Gewaltausbruch rief Bundespolizei auf den Plan - Zeuge wurde mit Haftbefehl (150 Tage Haft) gesucht

Dortmund - Essen - Hagen (ots)

Nicht nur mit einem Straftäter sondern auch mit einem per Haftbefehl gesuchten Zeugen mussten sich Einsatzkräfte der Bundespolizei gestern Nacht (03. Mai) auseinandersetzen. Ein 35-Jährige stahl in einer Drogerie im Dortmunder Hauptbahnhof. Anschließend warf er einem 24-Jährigen eine volle Flasche Cola an den Kopf. Ein 30-jähriger Zeuge der Gewalttat wurde per Haftbefehl gesucht. Für 150 Tage wurde er in die JVA eingeliefert.

Gegen 22:30 Uhr am 02. Mai, hatte der 35-jährige Essener, in eine Drogerie im Hauptbahnhof zwei Sonnenbrillen und zwei Schokoriegel entwendet. Dabei hatten ihn Mitarbeiter der Drogerie beobachtet und die Bundespolizei alarmiert. Zur Identitätsfeststellung wurde er zur Wache gebracht. Dort ergab ein Atemalkoholtest, dass er mit 1,8 Promille nicht unerheblich alkoholisiert war. Die Bundespolizei leitete gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahls ein.

Keine zwei Stunden später, um 00:10 Uhr (03. Mai) wurde die Bundespolizei zu einer Körperverletzung in einem Schnellrestaurant (Subways) gerufen. Dort hatte ein Unbekannter einem 24-jährigen Dortmunder, nach einer verbalen Auseinandersetzung, eine volle 0,5 PET Flasche Cola gegen den Kopf geworfen. Dieser ging daraufhin benommen zu Boden. Der Angreifer flüchtete. Auf Grund der Personenbeschreibung konnten Einsatzkräfte den Täter stellen. Bei diesem handelte es sich erneut um den 35-jährigen Essener. Der Dortmunder wurde durch den Angriff dermaßen verletzt, dass er in eine Dortmunder Klinik eingeliefert wurde. Gegen den Essener wurde zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Der Essener wurde zusammen mit einem Zeugen zur Wache gebracht. Dort räumte er die Tat ein und wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen.

Bei einer Überprüfung des 30-jährigen Zeugen aus Hagen stellte sich heraus, dass gegen ihn ein Haftbefehl vorlag. Das Hagener Amtsgericht hatte ihn wegen Beförderungserschleichung in neun Fällen zu einer Geldstrafe von 2.250,- Euro verurteilt. Da er den Geldbetrag nicht zahlen wollte oder konnte, wurde er zur Verbüßung einer Ersatzfreiheitsstrafe von 150 Tagen in die Dortmunder JVA eingeliefert.

Weil er einen Teleskopschlagstock dabei hatte, wurde zusätzlich ein Ermittlungsverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Kontaktdaten anzeigen

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund

Volker Stall
Telefon: 0231 562247-132
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell