Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: 44-Jähriger wegen sexueller Belästigung beanzeigt
Bundespolizei sucht weitere Zeugen

Aachen, Heinsberg (ots) - Am Freitag gegen 12.10 Uhr informierte ein Mitarbeiter DB-AG die Bundespolizei darüber, dass eine Mitarbeiterin von DB-Service aus Aachen in der Regionalbahn aus Mönchengladbach kommend durch eine männliche Person sexuell belästigt wurde und der Mann sich noch im einfahrenden Zug befinden würde. Eine Streife der Bundespolizei konnte den Mann auf Hinweis der Geschädigten noch auf dem Bahnsteig antreffen und mit zur Dienststelle nehmen. Der Mann war mit einer schwarzen Hose, Turnschuhen und einem offenen Sweatshirt bekleidet. Nach Angaben der Geschädigten, die in Brachelen in den Zug stieg, hatte sich der Mann zu ihr in eine Vierergruppe gesetzt und sie mit anzüglichen Worten aufgefordert, ihn zu berühren. Zuvor war der Mann durch den Zug gelaufen und hat ständig gerufen "take it or leave it". Die Geschädigte forderte den Mann auf, sich zu entfernen, was er auch erst einmal tat. In Lindern stieg eine ca. 20-jährige blonde Frau in den Zug. Auch diese Frau forderte der Mann auf, ihn zu berühren, was sie jedoch ablehnte. Daraufhin schlug der Mann die Frau auf den Oberschenkel und ging wieder im Zug auf und ab, wobei er sich sichtbar an seinem Geschlechtsteil manipulierte. Im Vorbeigehen äußerte er gegenüber der Geschädigten immer wieder: "Meiner ist groß, ihr wollt ihn doch alle.", weiterhin äußerte er: "Noch habt ihr die Chance zu verschwinden" sowie "Ihr seid nur zu feige, mich anzusprechen, dabei wäre ich perfekt für jeden von euch". Daraufhin folgte immer wieder der Satz:"take it or leave it". Die blonde Frau stieg bereits in Aachen-Schanz aus. Die Geschädigte begab sich ihrerseits zur Zugtür. Der Beschuldigte stellte sich neben die Geschädigte, fasste sie am Oberschenkel in der Nähe des Intimbereichs. Die Geschädigte forderte den Beschuldigten auf, dies sofort zu unterlassen, was er dann auch tat. Daraufhin nannte der Beschuldigten die Geschädigte "Schlampe". Durch die Ereignisse war die Geschädigte sichtlich schockiert und konnte auch nicht vernommen werden. Der Mann selbst machte teilweise einen verwirrten Eindruck. Die fahndungsmäßige Überprüfung ergab, dass der Mann aus Marburg bereits mehrfach wegen ähnlicher Sexualdelikte in Erscheinung getreten war. Der Mann wurde wegen sexueller Nötigung, Beleidung, Körperverletzung und Erschleichung von Leistungen beanzeigt. Nach Rücksprachen mit der Staatsanwaltschaft Aachen wurde er dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aachen vorgeführt. Der Richter ordnete gegen den Mann einen 12-stündigen Gewahrsam an.

Die Bundespolizei bittet um Mithilfe und sucht weitere Zeugen:

   1. Wer kann weitere Angaben zu den Geschehnissen am 02.102015  in 
      der RB 33 (RB 10375) machen?
   2. Gibt es weitere Geschädigte, die durch 44-jährigen Mann (ca. 
      1,85 Meter groß, 95 Kilogramm, kurzes braunes Haar mit 
      Geheimratsecken, 3-Tage-Bart, ungepflegtes Äußeres, schwarzen 
      Hose, Turnschuhen, offenen Sweatshirt) ebenfalls sexuell 
      belästigt wurden.
   3. Die blonde, ca. 20 Jahre alte Frau, die in Lindern in die RB 33
      gestiegen und in Aachen-Schanz wieder ausgestiegen ist, wird 
      gebeten, sich zu melden. 

Sachdienliche Hinweise können über die kostenfreie und 24-Stunden geschaltete Hotline der Bundespolizei: 0800 6 888 000 oder bei jeder Polizeidienststelle gemacht werden. Diese Hinweise werden auf Wunsch auch vertraulich behandelt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
Knut Paul
Telefon: 0241 / 568 37 - 1003
E-Mail: knut.paul@polizei.bund.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: