Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

FW Borgentreich: Brand einer Maschinenhalle in Borgholz. Hoher Sachschaden. 4 Personen wurden verletzt.

Borgentreich (ots) - Die Feuerwehr der Stadt Borgentreich wurden am 12.01.2018 um 20:09 Uhr zu einem Brand nach ...

POL-LER: Pressemitteilung der Polizeiinspektion Leer/Emden für Freitag, 18.01.2019

PI Leer/Emden (ots) - ++ Glätteunfälle ++ Werkzeugdiebstahl ++ Diebstahl aus PKW ++ Landkreis Leer/ Stadt ...

28.09.2015 – 10:22

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Übernachtung im Zug nicht erwünscht - 27-Jähriger wollte letzte Eurobahn nicht verlassen - Festnahme durch Bundespolizei

Dortmund, Lünen, (ots)

Eine im Dortmunder Hauptbahnhof endende Eurobahn hatte in den frühen Morgenstunden (28. September) einen anhänglichen Fahrgast. Ein Mann aus Lünen weigerte sich den Zug zu verlassen. Bundespolizisten nahmen den 27-Jährigen fest und lieferten ihn in die JVA ein.

Die letzte Fahrt war beendet; nur für einen Fahrgast nicht. Dieser weigerte sich, trotz mehrfacher Aufforderung durch das Zugpersonal, den Zug zu verlassen. Erst Bundespolizisten konnten den Mann dazu bewegen den "besetzten" Wagen zu verlassen.

Was folgte war eine Personalienüberprüfung. Hierbei stellte sich heraus, dass der 27-Jährige bereits 37 Vorstrafen aufzuweisen hatte, die ihm, in seiner kurzen kriminellen Karriere, bereits zahlreiche Übernachtungen in vergitterten Häusern in Castrop-Rauxel, Bochum, Gelsenkirchen und Hagen ermöglichten.

Auch heute Morgen sorgte ein Haftbefehl für einen Zwangsaufenthalt im Gefängnis, bis zum Jahreswechsel. Eine Geldstrafe von insgesamt 1116,- Euro, wegen Unterschlagung und Diebstahl, verhängt durch das Amtsgericht Bochum, konnte er nicht zahlen. Daraufhin erfolgte die Festnahme durch die Bundespolizei. Eine Ersatzfreiheitsstrafe von 95 Tagen verbringt der Lünener nun in der Dortmund JVA.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Jürgen Karlisch
Telefon: 0231 - 562247544
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung