Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild nach einem Räuber - Ratingen - 1003078

Mettmann (ots) - Bereits mit unserer Pressemitteilung / ots 1902127 vom 19.02.2019 (als PDF in Anlage) ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

06.07.2015 – 11:12

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Lebensgefährliche Kletteraktion; Jugendlicher klettert auf Kesselwagen

BPOLD STA: Lebensgefährliche Kletteraktion; Jugendlicher klettert auf Kesselwagen
  • Bild-Infos
  • Download

Ein Dokument

Hürth (ots)

Sonntagabend kletterte ein 14 Jähriger auf einen abgestellten Kesselwagen am Bahnhof Hürth Kalscheuren. Dabei erlitt er lebensgefährliche Verletzungen, der Junge wurde per Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus verbracht.

Gestern Abend hielt sich eine Gruppe von fünf Jugendlichen im Alter von 13 bis 15 Jahren im Bahnhof Hürth Kalscheuren auf. Zwei Jungen liefen aus bisher ungeklärter Ursache in die Gleise und wollten auf einen dort abgestellten Kesselwagen klettern. Laut Zeugenaussagen hörte man einen lauten Knall und der 14 Jährige fiel vom Wagen. Der andere Junge befand sich lediglich auf der unteren Leiter des Waggons. Hierbei erlitt der "Kletterer" schwerste Verbrennungen. Aufgrund der Schwere der Verletzungen wurde nach der Alarmierung der Rettungskräfte ein Rettungshubschrauber eingesetzt. Alle Jugendlichen erlitten einen Schock und wurden durch die einsetzten Rettungskräfte (Polizei, Seelsorger und Feuerwehr) betreut. Die Bahnstrecke musste nach dem Unfall für eine knappe Stunde gesperrt werden. Dadurch entstand bei sieben Zügen eine Gesamtverspätung von 179 Minuten.

Durch diesen Vorfall hat sich wiederholt gezeigt, dass ein "Klettern" auf abgestellte Züge/Waggons lebensgefährlich ist. Wichtige Hinweise sind dazu auf der Homepage der Bundespolizei unter www.bundespolizei.de zu finden. Die Ermittlungen der Bundespolizei dauern an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion  Köln 
Martina Dressler
Telefon: 0221/16093-103 od. mobil 0173/562 1045
E-Mail: bpoli.koeln.presse@polizei.bund.de
 
Marzellenstraße 3-5
50667 Köln

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung