Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

23.03.2015 – 16:43

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Die Bundespolizei hat auf der Euregio Wirtschaftsschau vor hunderten Zuschauern ihre bundesweite Kampagne gegen Taschendiebstahl vorgestellt

BPOLD STA: Die Bundespolizei hat auf der Euregio Wirtschaftsschau vor
hunderten Zuschauern ihre bundesweite Kampagne gegen Taschendiebstahl vorgestellt
  • Bild-Infos
  • Download

Aachen (ots)

Am Samstag und Sonntag haben Fahndungsbeamte der Bundespolizei auf der Bühne der Euregio Wirtschaftsschau vor hunderten Zuschauern die bundesweite Kampagne der Bundespolizei " Augen auf - Tasche zu!" Gemeinsam gegen Taschendiebe vorgestellt. In über 9 Szenen wurden die Zuschauer gegen die Tricks der "Langfinger" sensibilisiert. Die Zuschauer wurden aktiv in die einzelnen Szenen mit einbezogen und konnten kurz über ihre Wahrnehmungen bei den vorgestellten Tricks berichten. Teilweise mussten die Tricks mehrfach aus mehreren Perspektiven dargeboten werden, da sie durch die Akteure geschickt verdeckt wurden. Unter anderem wurden Tricks wie:

   - Jacke - Jacke 
   - Der Dieb sitzt in einer Lokalität mit dem Rücken zum Opfer. Oft 
     wird dabei die Leichtsinnigkeit der Leute ausgenutzt, die z.B. 
     ihre Jacken achtlos über die Rückenlehne ihres Stuhls hängen 
     lassen. Zumeist befinden sich dabei noch Wertgegenstände wie 
     Handy, Geldbörse oder ähnliche Gegenstände in der Jacke und sie 
     werden dadurch leicht Opfer der "Langfinger". 

Ein weiterer Trick ist auch das "Antanzen beim Fußball":

Hier werden angetrunkene Fußballfans in ihrer Ausgelassenheit angetanzt und hinterrücks bestohlen, zumeist von mehreren Dieben.

Die Bundespolizei warnt vor dem immer häufiger auftretenden Ausspähen der Karten-PIN an Geldautomaten. Nach Erspähen der Karten-PIN wird in unmittelbarem Anschluss das Opfer beim Einsteigen in den Zug von einer Person geblockt und der "Zieher" entwendet die Geldbörse mit der Scheckkarte.

Das Opfer bemerkt zumeist erst den Diebstahl, wenn die Diebe das Konto geplündert haben. Der Schaden kann dabei schnell in den vierstelligen Bereich gehen.

Ein weiterer Trick ist der Klemmbretttrick. Zumeist wird mittels eines Klemmbrettes die Bedürftigkeit einer Person dargestellt (z. B. Taubstummer), um eine Spende zu erbitten. Beim Griff zum eigenen Portemonnaie bedient sich der Dieb durch Abdecken der Geldbörse und zieht unbeobachtet einige Scheine. Der Diebstahl fällt oft erst viel später oder gar nicht auf, da nicht alle Scheine aus dem Portemonnaie entwendet werden.

Viele Opfer von Taschendiebstählen zeigen den Diebstahl ihrer entwendeten Gegenstände nicht an und der Polizei sowie Bundespolizei bleiben so wertvolle Hinweise verborgen.

Deswegen rät die Bundespolizei, bringen sie jeden Diebstahl zur Anzeige.

An jedem größeren Bahnhof ist die Bundespolizei vertreten oder unter der bundesweiten und kostenfreien Servicenummer:

0800 6 888 000

zu erreichen.

Die Bilder in der Pressemappe sind pressefrei.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
POK Bernd Küppers
Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: bpoli.aachen.presse@polizei.bund.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell