Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-BOT: Orkantief "Eberhard" zog durch das Bottroper Stadtgebiet.

Bottrop (ots) - Das Orkantief "Eberhard" hat auch in Bottrop seine Spuren hinterlassen. Der Lagedienst wurde um ...

27.01.2015 – 09:16

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Ekelattacke - "Schwarzfahrer" spuckten Bundespolizisten ins Gesicht

Hagen (ots)

Zwei junge Männer (19/22) nutzten am gestrigen Abend (26. Januar) die S-Bahn 8 für die Fahrt von Hagen nach Schwelm ohne gültigen Fahrausweis und machten durch ihr aggressives Verhalten einen Einsatz der Bundespolizei erforderlich. In Hagen Heubing kam es zu Widerstandshandlungen bei denen die Einsatzkräfte bespuckt und beleidigt wurden. Die Reise der beiden Männer aus Schwelm und dem Märkischen Kreis endete im Polizeigewahrsam.

Eigentlich ein Routinefall, zwei Reisende ohne Fahrausweis, Weigerung sich Auszuweisen und Ignorierung der Anweisung des Zugbegleiters, den Zug vorzeitig zu verlassen. Was folgte war die Verständigung der Bundespolizei, die, die zunehmend aggressiver werdende Situation klären sollte.

Als Einsatzkräfte an der in Hagen Heubing stehende S-Bahn eintrafen, weigerten sich beide Personen erneut ihre Personalien anzugeben, gleichzeitig beleidigten sie die Beamten mit Worten wie "Fuck Police und Arschlöcher". Ihr respektloses Verhalten gipfelte darin, dass sie die Polizisten mehrfach, direkt ins Gesicht spuckten und bei der vorläufigen Festnahme Widerstand leisteten.

Der 22-Jährige stand mit 1,34 Promille deutlich unter dem Einfluss von Alkohol. Zusätzlich wurde bei der Durchsuchung ein Verschlusstütchen mit Marihuana gefunden.

Gegen die beiden Männer aus Eritrea wurden Ermittlungsverfahren wegen Betrug, Widerstand, Körperverletzung und Beleidigung eingeleitet. Zusätzlich muss sich der 22-Jährige für den Besitz von Betäubungsmittel verantworten.

Da eine Beruhigung beider Personen nicht zu erwarten war, wurden sie zur Verhinderung von weiteren Straftaten dem Polizeigewahrsam in Hagen überstellt.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Dortmund
Jürgen Karlisch
Telefon: 0231 - 562247544
E-Mail: bpoli.dortmund.presse@polizei.bund.de

Untere Brinkstraße 81-89
44141 Dortmund

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung