Das könnte Sie auch interessieren:

FW-GL: Vier Feuerwehreinsätze innerhalb von zwei Stunden

Bergisch Gladbach (ots) - Ein unruhiger Nachmittag liegt hinter den haupt- und ehrenamtlichen Einsatzkräften ...

POL-ROW: ++ Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ++

Rotenburg (ots) - Öffentlichkeitsfahndung nach vermisstem Mann: Wo ist Detlef Kubski? ## Foto in der ...

FW-MG: Verkehrsunfall

Mönchengladbach-Wickrath, 06.05.2019, 07:19 Uhr, Hochstadenstraße (ots) - Um 07:19 Uhr ereignete sich ein ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

15.01.2015 – 15:20

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Bundespolizei klärt Betrug mit Semesterticket auf

Aachen (ots)

Das es sich um die missbräuchliche Nutzung eines Semstertickets und Studentenausweises nicht nur um ein Kavaliersdelikt handelt, bekommt ein 20-jähriger Westafrikaner jetzt am eigenen Leibe zu verspüren. Er hatte am Mittwochnachmittag den Regionalexpress von Köln nach Aachen genutzt, als er von einem Zugbegleiter kontrolliert wurde. Dabei legte er lediglich die Kopien eines Semstertickets und Studentenausweises vor. Da der Zugbegleiter Verdacht schöpfte, dass hier etwas nicht stimmte, rief er die Bundespolizei zur Unterstützung. Diese konnte durch eine Schnellüberprüfung der Fingerabdrücke des 20-Jährigen direkt feststellen, dass er nicht die in den Kopien abgebildete Person war. Auch während seiner Vernehmung gebrauchte der Beschuldigte immer noch die falschen Personalien. Als die Beamten dem Mann den Ernst der Lage begreiflich machten und ihm mitteilten, dass er wegen Betruges und falscher Namensgebung beanzeigt würde, lenkte er schließlich ein. Auch der Überlasser der Kopien wird bald Post von der Justiz wegen Beihilfe oder Anstiftung zum Betrug erhalten.

Der Gesetzgeber sieht Geldstrafen oder Freiheitsstrafen bis zu 5 Jahre für den Straftatbestand des Betruges vor. Selbst die falsche Namensgebung gegenüber den Beamten kann nach dem Ordungswidrigkeitengesetz mit bis zu 1000,- EUR geahndet werden.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
POK Bernd Küppers
Telefon: +49 (0)241 56837 0
E-Mail: bpoli.aachen.presse@polizei.bund.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin