Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-H: Öffentlichkeitsfahndung mit Phantombild - Wer kennt den Räuber

Hannover (ots) - Die Polizei sucht mit Hilfe eines Phantombildes nach einem Räuber. Er steht im Verdacht, mit ...

29.07.2014 – 11:08

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Bundespolizei beschlagnahmt bei Fahrzeugkontrolle verbotene Waffen

Aachen (ots)

Am heutigen Dienstag gegen 01.45 Uhr kontrollierten Beamten der Bundespolizei in Vaalser Straße/Pariser Ring einen zuvor aus den Niederlanden eingereisten PKW mit zwei Insassen. Diese konnten sich ordnungsgemäß ausweisen. Auf die Frage der Beamten, ob sie verbotene Gegenstände mit sich führen, gab der 33-jährige Fahrer an, in einem Brustbeutel eine Waffe zu haben. Dieser wurde unmittelbar, um eine mögliche Gefährdung auszuschließen, in Verwahrung genommen. Der Fahrer und sein 25-jähriger Beifahrer sowie der PKW wurden noch unmittelbar vor Ort durchsucht. Dabei fanden die Beamten im Handschuhfach und unter dem Beifahrersitz 2 Messer, die nach dem Waffengesetz verboten sind. Im Anschluss an die Durchsuchung wurde der Brustbeutel in Augenschein genommen. Darin befanden sich eine nicht zulassungsfähige Gaspistole, ein Schlagring und ein Teleskopschlagstock. Zur Herkunft der verbotenen Waffen und zum Zweck des Mitführens dieser Waffen wollten sich die beiden Männer vor Ort nicht äußern. Die Waffen wurden beschlagnahmt. Die beiden Männer müssen jetzt mit einem Strafverfahren wegen des Verstoßes gegen Waffengesetz rechnen. Die Bundespolizei weist in diesem Zusammenhang erneut daraufhin, dass der Besitz und das Führen verbotener Waffen und Munition nach dem Waffengesetz strafbar sind. Das Gesetz sieht in solchen Fällen eine Strafandrohung von bis zu 3 Jahren Freiheitsstrafe vor. Entsprechende Informationen zu verbotenen Waffen und Munition können auf den Internetseiten der Bundeszollverwaltung oder des Bundes- und der Landeskriminalämter eingesehen werden (z.B. http://www.zoll.de/DE/Fachthemen/Verbote-Beschraenkungen/Schutz-der-oeffentlichen-Ordnung/Waffen-und-Munition/waffen-und-munition_node.html .

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
Knut Paul
Telefon: 0241 / 568 37 - 1003
E-Mail: knut.paul@polizei.bund.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin