Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

FW Dinslaken: Dachstuhlbrand in Dinslaken Bruch

Dinslaken (ots) - Am Samstag Abend gegen 18:30 Uhr hörten die Bewohner einer Doppelhaushälfte auf der ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

19.05.2014 – 13:21

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Gefährliches Spiel an Bahngleisen und ein zerstörtes Fahrrad Bundespolizei warnt vor schweren Folgen!

BPOLD STA: Gefährliches Spiel an Bahngleisen und ein zerstörtes Fahrrad
Bundespolizei warnt vor schweren Folgen!
  • Bild-Infos
  • Download

Aachen, Hückelhoven-Baal (ots)

Am Sonntagmorgen wurde die Leitstelle der Bundespolizeiinspektion Aachen über das Überfahren eines Fahrrades durch die Regionalbahn 10438 in der Nähe des Bahnhofes Baal in Kenntnis gesetzt. Unbekannte hatten ein Fahrrad in die Gleise geworfen, um das Überfahren durch den Zug zu beobachten. Eine Streife der Bundespolizei konnte nur noch Reste des zerstörten Fahrrades neben den Gleisen bergen. Eine eingeleitete Nahbereichsfahndung nach den Tätern blieb erfolglos. Neben dem Sachschaden hatten 2 Züge 13 Minuten Verspätung.

Die Bundespolizei hat die Ermittlungen nach dem oder den Tätern aufgenommen. Für einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr sieht der Gesetzgeber Strafandrohungen bis zu 10 Jahre vor. Zudem können noch privatrechtliche Forderungen der Deutschen Bahn AG für den erfolgten Schaden folgen.

Die Bundespolizei warnt ausdrücklich vor derartigen Mutproben oder gefährlichen Spielen im Gleisbereich:

   -  Züge nähern sich oft lautlos und können je nach Windrichtung 
      erst spät wahrgenommen werden. 
   - Die Sogwirkung vorbeifahrender Züge wird unterschätzt und kann 
     zu tödlichen Folgen führen. 
   - Züge haben einen Bremsweg von bis zu 1000 m bei einer 
     Geschwindigkeit von 100 km/h 
   - Durch Auflegen von Gegenständen auf Bahngleisen können Splitter 
     oder Teile durch die Luft geschleudert werden, die Unbeteiligte 
     oder die Täter selbst treffen können. Schwere oder sogar 
     tödliche Verletzungen können die Folge sein. 

Hinweise zu diesem oder ähnlich gelagerten Fällen können über die Hotline der Bundespolizei

0800 6 888 000

gemacht werden.

Bild in Pressemappe ist pressefrei

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Aachen
POK Bernd Küppers
Telefon: +49 (0)02462 9925 0
E-Mail: bpoli.aachen.presse@polizei.bund.de

Bahnhofplatz 3
52064 Aachen

www.bundespolizei.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung