Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

BPOLD STA: Bundespolizei ermittelt Verursacherin der Bahnhofssperrung in Wesel

Wesel - Duisburg (ots) - Am Mittwoch, dem 11.12.2013 kam es zu einer Vollsperrung des Bahnhofs Wesel. Hierfür verantwortlich war ein herrenloser Koffer, der am Bahnsteig stehen gelassen wurde. Seinerzeit wurde der gesamte Gleisverkehr für ca. 2 Stunden eingestellt, der Bahnhof komplett geräumt und weiträumig abgesperrt. Erst als die herbeigerufenen Sprengstoffexperten der Bundespolizei Entwarnung gaben, konnte der Bahnbetrieb wieder aufgenommen werden. Durch die notwendigen polizeilichen Maßnahmen kam es zu erheblichen Beeinträchtigungen des Zugverkehrs. 21 Züge hatten insgesamt 554 Minuten Verspätungen. Darüber hinaus kam es zu einer Zugumleitung, 2 Zugausfällen und 16 Zugteilausfällen. Zahlreiche Bahnkunden mussten auf Busse, Taxis oder eigene Fahrzeuge ausweichen.

Im Rahmen der Nachermittlungen wertete die Bundespolizei zunächst die Videodaten der Kameraanlage im Weseler Bahnhof aus. Hierbei stellte sich heraus, dass eine ältere, kleine, untersetzte Frau den Koffer stehen gelassen hat. Anhand der Lichtbilder konnte von einem Mitarbeiter der Polizei Wesel der entscheidende Hinweis gewonnen werden. Er hatte der Gesuchten am Morgen des 11.12.2014 vor einem Verbrauchermarkt in Wesel einen Platzverweis erteilt und hierbei ihre Personalien aufgenommen. Es handelt sich um eine in Duisburg wohnhafte 41-jährige Rumänin.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Kleve
Heinz Onstein
Telefon: 02821 7451 0
E-Mail: bpoli.kleve@polizei.bund.de

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de
oder unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Das könnte Sie auch interessieren: