Das könnte Sie auch interessieren:

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-STD: 40-jähriger Autofahrer bei Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 73 an der Kreisgrenze tödlich verletzt

Stade (ots) - Am heutigen frühen Abend kam es auf der Bundesstraße 73 Burweg und Hechthausen in der Nähe der ...

POL-K: 190220-2-K Fahndung nach Tatverdächtigem vom Hohenzollernring mit Foto aus Videokamera

Köln (ots) - Nachtrag zur Meldung vom 17. Februar, Ziffer 2 Mit einem Foto aus einer Videokamera fahndet ...

15.01.2018 – 08:34

Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld

FW-EN: Personen in Notlage und Brand in Einfamilienhaus

Breckerfeld (ots)

Datum:		14.01.2018/
Uhrzeit:		16:44 Uhr/
Dauer:		bis ca.21:00 Uhr/
Einsatzstelle:	Glörtalsperre/ Am Eiskeller/
Einheiten:	Löschzug Breckerfeld, Löschgruppe Delle, Löschgruppe 
Zurstraße/ Rettungswagen (RTW)/ Polizei/ Städtischer Bauhof/


Bericht (hb): Die Freiwillige Feuerwehr der Hansestadt Breckerfeld 
wurde am Sonntagnachmittag um 16:44 Uhr zur Glörtalsperre gerufen.
Genmeldet wurden zwei Personen in Notlage. Diese hatten trotz 
vorhandener Verbotsschilder versucht, durch die leergelaufene 
Glörtalsperre zu wandern. Beide blieben in dem Schlick stecken und 
konnten sich aus eigener Kraft nicht mehr befreien.
Die Einsatzkräfte des Löschzugs Breckerfeld retteten die zwei jungen 
Männer. Sie wurden mit Unterkühlung dem Rettungsdienst übergeben und 
versorgt.
Die Feuerwehr Breckerfeld weist ausdrücklich darauf hin, dass das 
Betreten der Glörtalsperre lebensgefährlich ist.

Parallel zum laufenden Einsatz an der Glörtalsperre wurde ein 
Kaminbrand in der Straße Am Eiskeller im Neubaugebiet Heider Kopf 
gemeldet.
Die Erkundung ergab, dass die Zwischendecke in einem Einfamilienhaus 
in Brand geraten war. Ein Trupp unter Atemschutz nahm einen 
Löschangriff im Innern vor und entfernte Teile der Zwischendecke. Ein
weiterer Trupp unter Atemschutz kontrollierte die Einsatzstelle mit 
einer Wärmebildkamera. Weiterhin wurde das Gebäude stromlos 
geschaltet und die Feuerstätte durch den Bezirksschornsteinfeger 
kontrolliert.
Die Bewohner wurden durch die installierten Rauchwarnmelder gewarnt 
und konnten das Gebäude rechtzeitig verlassen. Trotzdem erlitt eine 
Bewohnerin eine Rauchgasvergiftung und musste nach Versorgung durch 
den Rettungsdienst in ein Krankenhaus gebracht werden.

Der städtische Bauhof war ebenfalls an der Einsatzstelle, um 
gefrorenes Löschwasser abzustreuen und ein Überfrieren zu verhindern.

Mit Ankunft an der Feuer- und Rettungswache endete der Einsatz gegen 
21:00 Uhr. 

Rückfragen bitte an:

Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
Pressestelle
Hendrik Binder
Telefon: 0151 223 588 38
E-Mail: hendrik.binder@feuerwehr.breckerfeld.de
www.feuerwehr.breckerfeld.de

Original-Content von: Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Freiwillige Feuerwehr Breckerfeld
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung