Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

FW-MG: Kohlenmonoxid (CO) Vergiftung, eine Person lebensgefährlich verletzt

Mönchengladbach-Lürrip, 20.03.2019, 19:44 Uhr, Lürriperstraße (ots) - Der Rettungsdienst der Berufsfeuerwehr ...

18.04.2017 – 17:13

Feuerwehr Wetter (Ruhr)

FW-EN: Brandmeldealarm entpuppt sich als Chemieeinsatz Insgesamt drei Einsätze am Dienstag

2 Dokumente

Wetter (Ruhr) (ots)

Am Dienstagvormittag um 11:40 Uhr wurden zwei Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr Wetter zu einem Brandmeldealarm in einem Industriebetrieb in den Altenhofer Weg gerufen. Bei der Erkundung des Einsatzortes stellte sich aber schnell heraus, dass die vorhandene Rauchwolke nicht durch ein Feuer entstanden war. In einer Halle waren bei Umfüllarbeiten wenige Liter einer chemischen Flüssigkeit ausgelaufen. Der betroffene Bereich wurde von den Mitarbeitern sofort gelüftet und die Flüssigkeit mit Wasser verdünnt. Die Flüssigkeit wurde dann in ein firmeneigenes Auffangsystem geleitet. Die Feuerwehr verdünnte die Flüssigkeit weiter, führte Messungen durch und kontrollierte die Chemikalie in den Auffangbehältern. Zusätzlich wurde die Halle mit einem Überdrucklüfter belüftet. Ein Mitarbeiter wurde durch den Rettungsdienst untersucht, er war aber unverletzt und konnte vor Ort verbleiben. Aufgrund der nur geringen, ausgelaufenen Menge an Flüssigkeit bestand auch zu keiner Zeit eine Gefahr für die Bevölkerung. Nach gut zwei Stunden waren alle Maßnahmen der Feuerwehr beendet und die eingesetzten Kräfte konnten die Einsatzstelle verlassen.

Um 14:10 Uhr erreichte die Feuerwehr dann ein weiterer Alarm. In der Steinstraße konnte eine Person aufgrund eines medizinischen Notfalls die Wohnungstür nicht mehr selbstständig öffnen. Die Feuerwehr öffnete mit einem Spezialwerkzeug die Tür, der Schaden blieb so auf ein Minimum begrenzt. Nun konnte der Rettungsdienst die verletzte Person in der Wohnung versorgen und anschließend in ein Krankenhaus fahren. Der Einsatz dauerte hier ca. dreißig Minuten.

Das gleiche Einsatzstichwort, auch wieder "P-Tür", hatte der dritte Alarm an diesem Dienstag. Weil sich die Post vor der Tür stapelte, hatten besorgte Nachbarn eine hilflose Person in der Wohnung vermutet und richtigerweise den Notruf gewählt. An der Einsatzstelle in der Bergstraße eingetroffen, brauchte die Feuerwehr hier aber nicht weiter tätig werden. Nach intensivem Klingeln und Klopfen öffnete die Person selbstständig die Wohnungstür. Fünfzehn Minuten waren die Einsatzkräfte hier vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Wetter (Ruhr)
Thomas Schuckert
Telefon: 02335 - 840 730
E-Mail: thomas.schuckert@feuerwehrwetter.de
www.feuerwehrwetter.de

Original-Content von: Feuerwehr Wetter (Ruhr), übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Feuerwehr Wetter (Ruhr)
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung