Das könnte Sie auch interessieren:

FW-OB: PKW Brand auf der A 3

Oberhausen (ots) - Die Oberhausener Feuerwehr wurde am frühen Abend zu einem PKW Brand auf der A 3 gerufen. ...

POL-MK: Öffentlichkeitsfahndung nach Alkoholdieben

Lüdenscheid (ots) - Anfang November entwendeten zwei bislang unbekannte Täter mehrere Flaschen hochpreisigen ...

POL-GT: Raub in Werther - Öffentlichkeitsfahndung

Gütersloh (ots) - Werther (FK) - Im September 2018 kam es auf dem Parkplatz eines Lebensmittelmarktes an der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Verden / Osterholz

05.04.2017 – 10:01

Polizeiinspektion Verden / Osterholz

POL-VER: Landkreis Osterholz und Polizeiinspektion Verden/Osterholz stellen die Unfallstatistik 2016 vor

POL-VER: Landkreis Osterholz und Polizeiinspektion Verden/Osterholz stellen die Unfallstatistik 2016 vor
  • Bild-Infos
  • Download

2 Dokumente

Landkreis Osterholz (ots)

Landkreis Osterholz. In einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten der Landkreis Osterholz und die Polizeiinspektion Verden/Osterholz heute die offiziellen Zahlen der Verkehrsunfallstatistik 2016 für den Bereich des Landkreises Osterholz.

1. Gesamtunfallzahlen Im Jahr 2016 hat die Zahl aller Unfälle im Landkreis Osterholz, die die Polizei im Laufe des Jahres aufgenommen hat, zugenommen. Während im Land Niedersachsen ein Rückgang von 7,86 % zu verzeichnen war, stieg die Unfallzahl im Landkreis Osterholz um 4,41 % auf 2865 an (2015: 2744). Während die Zulassungszahlen von Jahr zu Jahr ansteigen (innerhalb von neun Jahren stieg die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge um 8.217 Fahrzeuge auf nunmehr 81.862 Fahrzeuge an), ist die Zahl der Verkehrsunfälle je 10.000 Einwohner sowie je 10.000 Fahrzeuge nahezu stabil.

2. Schwere Verkehrsunfälle / Getötete Zwei Menschen kamen im Jahr 2016 auf den Straßen des Landkreises Osterholz ums Leben. Das waren fünf Getötete weniger als im vorherigen Jahr. Damit ist die Zahl der Getöteten so niedrig wie nie zuvor. Der Landestrend geht in dieselbe Richtung: 2016 starben 413 Menschen auf den Straßen Niedersachsens, 9,63% weniger als im Vorjahr (2015: 457). "Jeder tödliche Verkehrsunfall ist einer zu viel, schwere Unfälle verursachen unermessliches Leid für die Angehörigen. Dass die Anzahl der Getöteten und Schwerverletzten über die Jahre ein mittlerweile niedriges Niveau erreicht hat, ist eine positive Nachricht", sagte Inspektionsleiter Uwe Jordan anlässlich der Veröffentlichung der diesjährigen Verkehrsunfallstatistik. Bei den Verkehrsunfällen mit schwerverletzten Personen ist ebenfalls eine positive Tendenz festzustellen. Seit zehn Jahren sind die Zahlen tendenziell rückläufig. 2016 gab es 62 Schwerverletzte (- 4,62 % im Vergleich zu 2015), auch das waren so wenig wie nie zuvor. In Niedersachsen war ein ähnlicher Trend erkennbar (-2,18 % im Vergleich zu 2015). Während die Zahl der Getöteten und schwerverletzten Beteiligten in der Risikogruppe der "jungen Fahranfänger" konstant blieb (sowohl 2015 als auch 2016 jeweils keine Toten und 10 Schwerverletzte) ging die Zahl der Schwerverletzten in der Altersgruppe der Senioren von 21 auf nunmehr neun zurück.

3. Unfallursachen Neben den 659 registrierten Wildunfällen und 393 Unfällen beim "Wenden", welches häufig Rangierunfälle mit Blechschäden auf Parkplätzen waren, ist die Nichteinhaltung des Sicherheitsabstandes mit registrierten 436 Fällen Hauptunfallursache. Es folgen "Missachtung der Vorfahrt" (219) sowie "nicht angepasste Geschwindigkeit" (165) als weitere Hauptunfallursachen. 39 Mal spielte die Beeinflussung durch Alkohol oder Drogen eine Rolle.

4. Unfälle im Zusammenhang mit Motorrad- und Fahrradfahrern Hinsichtlich der Verkehrsunfälle, bei denen Motorrad- oder Fahrradfahrer beteiligt waren, sind in der Zehnjahresstatistik unauffällige Schwankungen festzustellen. Die Zahl der Radunfälle stieg im Jahr 2016 um zwölf auf nunmehr 180 an (2015: 168). Pedelecs und E-Bikes spielen in der Statistik bisher keine bedeutende Rolle: 2016 gab es inspektionsweit sieben Unfälle mit den motorunterstützten Zweirädern. Sechsmal erlitten die Fahrer dabei leichte Verletzungen. Die Anzahl der Unfälle mit motorisierten Zweirädern (>125 ccm) stieg um elf Fälle auf 51 ebenfalls an (2015: 40).

5. Trunkenheit / Drogen im Straßenverkehr Im Landkreis Osterholz wurden im Jahr 2016 102 alkoholisierte Fahrzeugführer von der Polizei ertappt, das sind 24 mehr als im Vorjahr (2015: 78). Im Rahmen von Verkehrsunfallaufnahmen stellten sie darüber hinaus 38 Mal fest, dass ein Unfallbeteiligter alkoholisiert war (2015: 51). Im Jahr 2016 gerieten 27 durch Drogen berauschte Personen in eine Polizeikontrolle (2015: 34). "Nicht nur unsere spezialisierte Drogenkontrollgruppe, sondern auch die ebenfalls weitestgehend in diesem Deliktsbereich ausgebildeten Beamten im alltäglichen Streifendienst werden aufgrund dieser bedenklichen Entwicklungen den Fokus weiter auf diese Problematik richten, zumal wir von einem großen Dunkelfeld ausgehen müssen", so Marcus Neumann, Leiter des Einsatz- und Streifendienstes beim Polizeikommissariat Osterholz. Fünf Fahrer waren im Jahr 2016 durch Drogen berauscht, als sie in einen Unfall verwickelt waren (2015: 2).

6. Verkehrsunfallfluchten Erschreckend viele Unfallbeteiligte verlassen unerlaubt den Unfallort. 546 Verkehrsunfallfluchten (508 Mal ohne Verletzte sowie 38 Mal mit Verletzten) registrierte die Polizei im Jahr 2016, d.h., dass sich in fast jedem fünften aller gemeldeten Verkehrsunfälle im Landkreis Osterholz (19,06 %) der Verursacher zunächst nicht zu erkennen gegeben bzw. die Unfallstelle ohne Angaben zu seiner Person verlassen hat. 40,94 % dieser Straftaten konnten aufgeklärt werden. Höher ist das Risiko für den Unfallflüchtigen, wenn er Personenschaden verursacht hat. Hier betrug die Aufklärungsquote sogar 52,63 %. Mit der in diesem Jahr gestarteten Präventionskampagne "Unfallfluchten" will die Landesverkehrswacht in Zusammenarbeit mit der Polizei das Phänomen bekämpfen. Mit Tipps zum richtigen Verhalten nach einem Unfall wird mit dem Slogan "Bleiben Sie lieber fair - wählen Sie 110" darauf hingewiesen, dass man eine Straftat gemäß § 142 des Strafgesetzbuches begeht und man deswegen im Zweifelsfall besser den Notruf wählt und die Polizei informiert. In der Infobox am Ende dieser Pressemitteilung gibt es Hinweise, wie man sich nach einem Unfall richtig verhält.

7. Maßnahmen für den sicheren Straßenverkehr im Landkreis Osterholz Die Verkehrssicherheitsarbeit hat viele Facetten, von der Verkehrskontrolle mit anschließendem Gespräch zwischen dem Polizeibeamten und dem Autofahrer bis hin zu den vielen Projekten des Präventionsteams der Polizeiinspektion Verden/Osterholz. Dabei wird im Sinne des "lebenslangen Lernens" ein breites Spektrum an Altersklassen erreicht - vom Vorschulalter bis zum Seniorenalter. Bewährt hat sich der Schulterschluss zwischen Landkreis Osterholz, der Polizeiinspektion Verden/Osterholz und weiterer Kooperationspartner. Jedes Jahr werden unterschiedliche Projekte umgesetzt, die allesamt das Ziel haben, den Straßenverkehr sicherer zu machen. Hier eine Auflistung wesentlicher Projekte:

7.1 Finanzierung der Verkehrssicherheitsarbeit "Die Überschüsse aus unserer kommunalen Verkehrsüberwachung nutzen wir zur Verbesserung der Verkehrssicherheit im Landkreis Osterholz", betonte Landrat Bernd Lütjen. Auf diese Weise werden unterschiedliche Projekte finanziert, wie das Pkw-Sicherheitstraining an Schulen, die Verkehrserziehung an Kindergärten, die Verkehrssicherheitsberatungen durch die Polizei, die Verkehrssicherheitstage oder das Fahrschulprojekt. Auf Grundlage von Beschlüssen der zuständigen Kreistagsgremien wird der Landkreis auch in diesem Jahr den gesamten Überschuss aus der kommunalen Verkehrsüberwachung des Vorjahres verwenden und mehr als 350.000 EUR für verkehrssichernde Maßnahmen ausgeben.

7.2 Projekte/Vorträge 7.2.1 Fahrsicherheitstrainings für Fahranfänger Jedes Jahr zeigt die Unfallstatistik aufs Neue, dass junge Fahranfänger im Straßenverkehr am stärksten gefährdet sind. Gründe dafür sind u. a. mangelnde Fahrerfahrung und unzureichende Fahrzeugbeherrschung. Aus diesem Grund bietet der Landkreis Osterholz den jungen Fahrern die Möglichkeit, kostenfrei an einem Fahrsicherheitstraining des ADAC Weser Ems e.V. in Bremen-Mahndorf teilzunehmen.

7.2.2 Junge Fahrer (Schule) Die Polizei klärt Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgänge, die in diesem Alter oftmals als Beifahrer bei Fahranfänger mitfahren, zum Thema Alkohol- und Drogenkonsum und den Auswirkungen auf den Straßenverkehr auf und sensibilisiert sie dadurch.

7.2.3 Fahrschulprojekt Das Fahrschulprojekt, das in der Polizeiinspektion Verden/Osterholz in Kooperation mit dem Fahrlehrerverband durchgeführt wird, wird vom Landkreis Osterholz finanziell unterstützt.

7.2.4 Alte Hasen - Sicher im Straßenverkehr Der Vortrag "Alte Hasen - Sicher im Straßenverkehr" vom Präventionsteam der Polizeiinspektion Verden/Osterholz erreicht die Gruppe der erfahrenen Verkehrsteilnehmer. Die Veranstaltungen werden regelmäßig bei der Polizei angeboten, können aber auf Nachfrage auch von Gruppen angefragt werden.

7.2.5 Gutscheine für Fahrfitnesschecks Autofahrer ab 70 Jahren haben die Möglichkeit kostenfrei an einem Fahrfitnesscheck bei einem externen Unternehmen (ADAC, DEKRA, TÜV, PIMA) teilzunehmen, finanziert aus Mitteln der Verkehrsüberwachung des Landkreises. Erhältlich sind die Gutscheine in den Rathäusern, den Polizeidienststellen, im Kreishaus sowie bei den örtlichen Seniorenbeiräten.

7.3 Verkehrssicherheitstage Innerhalb der Polizeiinspektion Verden/Osterholz werden jedes Jahr Verkehrssicherheitstage veranstaltet - abwechselnd in den Landkreisen Verden und Osterholz. Dieses Jahr wird die Veranstaltung am 11. Juni im Landkreis Osterholz stattfinden, sie trägt das Motto "Zur Schule - Aber sicher!". Schulanfänger und Schüler der ersten Jahrgänge werden eine Einladung zu dieser Schulanfangsaktion erhalten, die auf dem Gelände des Kreishauses in Osterholz-Scharmbeck durchgeführt wird. Den Kindern und ihren Eltern sollen einige Informationen gegeben werden, wie sie gemeinsam den Schulweg sicher gestalten und vor allem auch üben können.

7.4 Wildunfallkommissionen Zur Reduzierung der häufigen Wildunfälle (23,00 % aller Unfälle im hiesigen Bereich) kommt die Wildunfallkommission zusammen. Die Polizeiinspektion Verden/Osterholz sowie der Landkreis Osterholz tagen mit der Jägerschaft und weiteren Kooperationspartnern, um über Maßnahmen gegen Wildunfälle zu befinden.

7.5 Verkehrsschauen Zur Verbesserung der Verkehrssicherheit finden anlassbezogen Verkehrsschauen statt. Einzelfallbezogen finden Überprüfungen von Verkehrseinrichtungen und Verkehrszeichen vor Ort statt. Diese Überprüfungen fallen in der Regel auf Antragstellungen von Privatpersonen aber auch der örtlichen Kommunen an.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helge Cassens
Telefon: 04231/806-104
www.polizei-verden-osterholz.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Verden / Osterholz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung