Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Schneematsch - Junge Fahrerin überschlägt sich

Lichtenau (ots) - (mb) Bei einem Glätteunfall auf der K26 hat eine Autofahrerin am Dienstagmorgen schwere ...

POL-ME: Einbrecher auf frischer Tat ertappt - Erkrath - 1902077

Mettmann (ots) - Am späten Dienstagabend des 12.02.2019 gegen 22.25 Uhr erhielt die Kreispolizei Mettmann ...

POL-PDLD: Landauer Polizei - Eisige Kontrolle in den Morgenstunden

Landau (ots) - In den Morgenstunden des Dienstag wurden gezielt Verkehrskontrollen mit Schwerpunkt ...

19.01.2017 – 17:12

Polizeiinspektion Verden / Osterholz

POL-VER: ++ Nach dem Lkw-Unfall auf der A1: Rettungskräfte bitten dringend um Bildung von Rettungsgassen ++

Landkreis Verden (ots)

Nach dem Lkw-Unfall auf der A1: Rettungskräfte bitten dringend um 
Bildung von Rettungsgassen
Oyten. Am Mittwochnachmittag, gegen 14:30 Uhr, ereignete sich auf der
A1 zwischen der Anschlussstelle Oyten und dem Bremer Kreuz ein 
schwerer Verkehrsunfall (siehe auch Pressemitteilung der 
Polizeiinspektion Verden/Osterholz im Presseportal am 19.01.2017, 
10:58 Uhr). Ein 45-jähriger Fahrer eines Sattelzuges hatte hier ein 
Stauende übersehen. Nachdem er nahezu ungebremst auf den Vordermann 
aufgefahren war, wurde der Mann in seinem Führerhaus eingeklemmt. Er 
brauchte aufgrund seiner schweren Verletzungen dringend Hilfe von den
Rettungskräften, um aus dem Führerhaus befreit zu werden und um 
medizinische Versorgung zu erhalten. Dies gestaltete sich jedoch, wie
sich leider zeigte, schwieriger als es nötig war.

Hinter der Unfallstelle hatte sich ein langer Stau gemeldet. Die 
Rettungskräfte hatten massive Probleme, den Unfallort zu erreichen, 
da viele Verkehrsteilnehmer auf der dreispurigen Autobahn keine 
Rettungsgasse gebildet hatten. Die ersten Rettungskräfte hatten 
bereits Probleme, den Unfallort zu erreichen. Anstatt anschließend 
die entstandene Gasse offenzuhalten, hat sich diese offenbar wieder 
wie ein Reißverschluss geschlossen, sodass nachfolgende 
Rettungsfahrzeuge erneut vor der Situation standen, nicht durch den 
Stau zu gelangen.

Nach der Straßenverkehrsordnung besteht die gesetzliche Pflicht, 
Rettungsgassen zu bilden. Mit der derzeit laufenden landesweiten 
Kampagne "Rettungsgasse" wird auf Autobahnen mit entsprechenden 
Spannbänder immer wieder daran erinnert, Rettungsgassen zu bilden. In
Oyten zeigte sich am Mittwoch, dass viele Fahrzeugführer dies leider 
noch nicht umsetzen - was tragische Folgen für Unfallopfer haben 
kann.

Wie wird eine Rettungsgasse gebildet? Die Regel ist eigentlich 
denkbar einfach: "Links fährt links und alle anderen fahren möglichst
weit rechts". Infos zur Thematik gibt es auch auf der 
Facebook-Fanpage der Polizeidirektion Oldenburg.

-----------------------------------
"Hintergrund Rettungsgasse in der StVO"
§ 11 Absatz 2 StVO
"Sobald Fahrzeuge auf Autobahnen sowie auf Außerortsstraßen mit 
mindestens zwei Fahrstreifen für eine Richtung mit 
Schrittgeschwindigkeit fahren oder sich die Fahrzeuge im Stillstand 
befinden, müssen diese Fahrzeuge für die Durchfahrt von Polizei- und 
Hilfsfahrzeugen zwischen dem äußerst linken und dem unmittelbar 
rechts daneben liegenden Fahrstreifen für eine Richtung eine Gasse 
bilden."
----------------------------------- 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helge Cassens
Telefon: 04231/806-104
Mobil: 0152 / 56 88 06 04
E-Mail: pressestelle@pi-ver.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Polizeiinspektion Verden / Osterholz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Verden / Osterholz