Polizeiinspektion Verden / Osterholz

POL-VER: ++ Gemeinsame Presseerklärung des Landkreises Verden und der Polizeiinspektion Verden/Osterholz zur Verkehrsunfallstatistik 2013 ++

Tödlicher Unfall am 05.03.2014 auf der BAB 27

Landkreis Verden (ots) -

Leicht gestiegene Gesamtunfallzahlen - aber weniger Unfälle mit 
schweren Folgen
Landkreis Verden. In einer gemeinsamen Pressekonferenz präsentierten 
der Landkreis Verden und die Polizeiinspektion Verden/Osterholz heute
die offiziellen Zahlen der Verkehrsunfallstatistik 2013 für den 
Bereich des Landkreises Verden. 


1. Gesamtunfallzahlen
Die Gesamtunfallzahl im Landkreis Verden ist im Vergleich zum Vorjahr
geringfügig um 1,37 % auf 4.062 angestiegen (2012: 4007) und bleibt 
somit trotz gestiegener Fahrzeugzulassungen auf Vorjahresniveau.
Nach den 652 registrierten Wildunfällen und 449 Unfällen beim 
"Wenden", welches häufig Rangierunfälle mit Blechschäden auf 
Parkplätzen waren, folgen "ungenügender Sicherheitsabstand" (233), 
"Missachtung der Vorfahrt" (207) sowie "nicht angepasste 
Geschwindigkeit" (188) als Hauptunfallursachen.

2. Schwere Verkehrsunfälle / Getötete
Sieben Menschen kamen im Jahr 2013 auf den Straßen des Landkreises 
Verden ums Leben. Das war ein Getöteter mehr als im vorherigen Jahr. 
"Wir verzeichnen jedoch einen tendenziellen Rückgang innerhalb der 
vergangenen zehn Jahre.", so Marcus Neumann, Sachbearbeiter Verkehr 
bei der Polizeiinspektion Verden/Osterholz.
Bei den Verkehrsunfällen mit schwerverletzten Personen ist eine 
deutlich positive Tendenz festzustellen. Seit zehn Jahren sind die 
Zahlen rückläufig. 2013 gab es 81 Schwerverletzte - das waren so 
wenig wie noch nie. Insgesamt konnte die Zahl der Schwerverletzten 
innerhalb von zehn Jahren von 211 auf 81 Personen gesenkt werden (-38
%). Erfreulich ist die Entwicklung bei der Risikogruppe "Junge 
Fahranfänger". Nach einem Getöteten und 22 Schwerverletzten im Jahre 
2012 registrierte die Polizei im Landkreis Verden 2013 keinen 
Getöteten und 14 Schwerverletzte. Bei der Altersgruppe der Senioren 
ist auffällig, dass die Beamten 2013 drei Getötete registrieren 
musste, 2012 gab es in dieser Altersgruppe keine Getöteten. "Nachdem 
die Risikogruppe der Fahranfänger stets in unserem Fokus stand, 
werden wir von nun an auch die Altersgruppe der Senioren im 
Straßenverkehr verstärkt im Blick haben. Das Thema "Sichere Mobilität
für Senioren" zeigt viele Facetten und benötigt eine breite 
Diskussionsbasis, auch unter Einbeziehung der Politik", so 
Inspektionsleiter Uwe Jordan.
Die Unfallursachen bei den schweren Verkehrsunfällen, die sich im 
Landkreis Verden im Jahr 2013 ereigneten, waren "Missachtung der 
Vorfahrt" in 14 Fällen, "nicht angepasste Geschwindigkeit" in zehn 
Fällen, "Einfahren in den Fließverkehr" in sieben Fällen sowie 
"Fehler beim Abbiegen" in vier Fällen.

3. Verkehrsunfallfluchten 
In über 20 Prozent der gemeldeten Unfälle hat sich der Verursacher 
zunächst nicht zu erkennen gegeben bzw. die Unfallstelle ohne Angaben
zu seiner Person verlassen.
Das Phänomen "Verkehrsunfallflucht" bleibt auch 2013 ein Problem im 
Landkreis Verden. Die Zahl der Verkehrsunfallfluchten war bereits auf
einem hohen Niveau und stieg im Vergleich zum Vorjahr 2013 erneut. In
814 Fällen entfernten sich Unfallbeteiligte im Jahre 2013 unerlaubt 
vom Unfallort. 41 % dieser Straftaten konnten aufgeklärt werden. 
Dementsprechend blieben die Geschädigten in fast 60 % der Fälle auf 
ihren Kosten sitzen. Höher ist das Risiko für den Unfallflüchtigen, 
wenn er Personenschaden verursacht hat. Hier betrug die 
Aufklärungsquote sogar 50,91 %.

4. Verkehrssicherheitsarbeit  
Die Polizei und der Landkreis als Straßenverkehrsbehörde arbeiten im 
Bereich der Verkehrssicherheitsarbeit weiterhin erfolgreich zusammen.
Eine enge Kooperation gibt es z.B. beim Anhörverfahren nach der 
Straßenverkehrsordnung, wenn es um Verkehrsregelungen geht sowie bei 
Unfallauswertungen und Verkehrsschauen. Zudem kommt etwa alle zwei 
Monate die gemeinsame Arbeitsgruppe "Verkehrssicherheitsarbeit" 
zusammen.

4.1 Präventionsteam der Polizei 
Insbesondere durch Vorträge und Beratungstätigkeiten leistete das 
Präventionsteam der Polizeiinspektion Verden/Osterholz seinen 
präventiven Beitrag im Bereich der Verkehrssicherheitsarbeit. So 
wurde auch im Jahr 2013 intensiv an der Verkehrserziehung in 
Kindergärten und an Schulen, unter anderem im Rahmen von 
Elternabenden, mitgewirkt. Zudem wurden Verkehrssicherheitsfragen mit
Lehrern und Vertretern des Elternrats thematisiert. Seniorentreffen 
werden in Zukunft in diesem Zusammenhang ebenfalls angestrebt. 

4.2 Verkehrsüberwachung im Landkreis Verden
Neben den Verkehrskontrollen im Rahmen der alltäglichen Arbeit des 
Einsatz- und Streifendienst, die stets entsprechend des 
Einsatzgeschehens und der Personalstärke gestaltet wird, gibt es 
weitere polizeiliche Kontrollinstanzen im Landkreis Verden. Neben der
Arbeitsgruppe "Tuning", in der sich speziell ausgebildete Beamte dem 
Themenfeld "getunte Fahrzeuge" durch gezielte Kontrollen sowie 
internen Fortbildung widmen, stellt die Polizei im Landkreis Verden 
eine Mountain-Bike-Gruppe, die insbesondere Präventionsstreifen 
fahren. Die Drogenkontrollgruppe ist auf Ebene der Polizeiinspektion 
Verden/Osterholz eingerichtet. Anlassbezogen werden die gezielt 
geschulten Beamten zusammengezogen und führen konzertierte Kontrollen
mit der Zielrichtung "Drogenerkennung im Straßenverkehr" durch. So 
wurde 2013 unter anderem eine Drogenkontrolle aus Anlass des 
Hurricane-Festivals durchgeführt, wie bereits in den Jahren zuvor.
Im Landkreis Verden wurden das ganze Jahr über Kontrollen mit der 
Zielrichtung der Überwachung der Hauptunfallursache Geschwindigkeit 
durchgeführt. Damit verfolgen Polizei und Landkreis das Ziel, sowohl 
an Gefahrenstellen, aber auch in der Fläche das Entdeckungsrisiko bei
Geschwindigkeitsüberschreitungen zu erhöhen. "Das 
Geschwindigkeitsniveau soll einfach sinken, die Verkehrsteilnehmer 
sollen relaxter fahren", so Uwe Jordan. 
Für die Erkennung von Mängeln bzw. Manipulationen an motorisierten 
Zweirädern setzte die Polizei im Landkreis auch 2013 wieder den 
Rollenprüfstand "TRAKTAL" ein. 
Als Sonderkontrollen gelten zudem die insbesondere in der Zeit nach 
der Einschulung durchgeführten Schulwegkontrollen durch den Einsatz- 
und Streifendienst, das Präventionsteam sowie durch Kontaktbeamte. 
Der Schwerlastverkehr wird im Rahmen von sogenannten Regio-Kontrollen
überwiegend auf den Bundesautobahnen überwacht. Die Regio-Gruppe ist 
organisatorisch bei der Polizeidirektion angesiedelt, wird aber in 
allen Landkreisen der Polizeidirektion eingesetzt.

4.3 Runder Tisch
Am 18.09.2013 lud der Landkreis Verden Vertreter der Politik, der 
Gemeinden, der Polizei, des Niedersächsischen Landesamtes für 
Straßenbau und Verkehr (NLStBV) und Bürgerinitiativen ein, um die 
Verkehrssicherheit an einem "Runden Tisch" kreisweit zu überprüfen. 
Die Einrichtung eines derartigen Forums mit Teilnehmern aus 
unterschiedlichen Bereichen soll auch dahingehend verstanden werden, 
dass das Thema Verkehrssicherheit eine gesamtgesellschaftliche 
Aufgabe ist. Am Runden Tisch wurden insbesondere das Mitspracherecht 
von Verkehrsregelungen im förmlichen Anhörungsverfahren dargelegt. 

4.4 Wildunfallkommission
Der Anteil an Wildunfällen an der Gesamtunfallzahl ist im ländlich 
geprägten Landkreis Verden mit über 16 % hoch. Ein Schwerpunkt der 
behördenübergreifenden Zusammenarbeit ist die Wildunfallkommission. 
Polizei, Straßenbaulastträger, der Landkreis Verden, die Gemeinden 
sowie die Jägerschaft wirken bei der Umsetzung unfallverhütender 
Maßnahmen mit. Die Auswertung der polizeilich aufgenommenen Vorgänge 
und der bei den unteren Jagdschutzbehörde gemeldeten Fallwildzahlen 
zeigte, dass lange nicht jeder Wildunfall bei der Polizei angezeigt 
wird. Dies resultiert aus der Tatsache, dass eine Pflicht zur 
polizeilichen Unfallanzeige nicht besteht. Eine Bescheinigung für die
versicherungsrechtliche Schadensregulierung kann nämlich auch der 
zuständige Jagdpächter ausstellen.

4.5  Fahrsicherheitstrainings für Fahranfänger
Seit 2008 werden kostenlose Fahrsicherheitstrainings für Fahranfänger
angeboten. Alle Fahranfängerinnen und Fahranfänger im Landkreis 
Verden sind teilnahmeberechtigt. Seit 2008 nahmen 357 Fahranfänger an
dem Training teil, 62 allein 2013.

4.6   Fahrschulprojekt
Ein weiteres Beispiel der Kooperation im Rahmen der gemeinsamen 
Verkehrssicherheitsarbeit ist das auf Initiative der 
Polizeiinspektion Verden/Osterholz ins Leben gerufene 
Fahrschulprojekt, an dem sich inzwischen 16 örtliche Fahrschulen, der
Landkreis und die Polizei beteiligen. 2013 wurden im Rahmen von 52 
Vorträgen 765 Fahrschüler erreicht. Der Landkreis Verden unterstützt 
dieses Präventionsprojekt durch die Bereitstellung finanzieller 
Mittel. 

4.7 Ausblick auf das Jahr 2014
Der Landkreis Verden stellt gemeinsam mit der Polizeiinspektion 
Verden/Osterholz den diesjährigen Verkehrssicherheitstag unter das 
Motto "Senioren im Straßenverkehr - Mobilität fördern und erhalten". 
Der Verkehrssicherheitstag wird am 09. Mai 2014 im Kreishaus Verden 
stattfinden. Neben interessanten Fachvorträgen werden zudem auf dem 
Außengelände des Kreishauses unter anderem Fahrten mit E-Bikes 
angeboten, damit interessierte Senioren im Beisein von 
Verkehrssicherheitsberatern erste Eindrücke von den zügigen 
Elektrofahrrädern gewinnen können. 

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Verden / Osterholz
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Helge Cassens
Telefon: 04231/806-104
Mobil: 0152 / 56 88 06 04
E-Mail: pressestelle@pi-ver.polizei.niedersachsen.de

Original-Content von: Polizeiinspektion Verden / Osterholz, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
6 Dateien

Weitere Meldungen: Polizeiinspektion Verden / Osterholz

Das könnte Sie auch interessieren: