Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

POL-PDNW: Tuning-Kontrollen - Beeindruckendes oder eher bedenkliches Ergebnis?!

Neustadt/Weinstraße (ots) - Polizistinnen und Polizisten aus dem Bereich der Polizeidirektion Neustadt, der ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Update zum Einsatz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Stand 17.45 Uhr musste die Feuerwehr Bochum zu 115 Sturmeinsätzen ausrücken. Nach wie vor ...

01.06.2014 – 10:43

Kreisfeuerwehrverband Segeberg

FW-SE: Strohlager in Vollbrand

FW-SE: Strohlager in Vollbrand
  • Bild-Infos
  • Download

Seth (ots)

Ein Großfeuer hat am Samstagabend, 31.05.2014 in der Gemeinde Seth einen Unterstand mit ca. 200 Strohballen vollständig zerstört. Personen wurden bei dem Feuer nicht verletzt, die Brandursache ist unbekannt.

Um kurz vor 18 Uhr meldeten gleich mehrere Anrufer über Notruf 112 eine starke Rauchentwicklung in der Verlängerung der Musikantenstraße in Richtung Klint, außerhalb von Seth. Neben den Sether Kräften wurde auch die Feuerwehr Oering alarmiert.

Als die ersten Kräfte den Einsatzort erreicht hatten, brannte das ca. 20 x 5m große Strohlager bereits in voller Ausdehnung. "Um aufgrund der weiten Entfernung zur nächsten Wasserentnahmestelle genügend Löschwasser vorzuhalten, wurde umgehend die Feuerwehr Itzstedt nachalarmiert", sagte Gemeindewehrführer und Einsatzleiter Jan Kemmerich. Mit den Tanklöschfahrzeugen aller drei Wehren wurde im Pendelvekehr Löschwasser zugeführt.

Mit Wasser aus drei Strahlrohren wurde das Feuer gelöscht. Zeitweise musste aufgrund der starken Rauchentwicklung mit Atemschutz gearbeitet werden.

Ein Radlader zog das Stroh im weiteren Einsatzverlauf auseinander, um alle Glutnester abzulöschen. Gegen 21.30 Uhr konnten die ersten Kräfte aus dem Einsatz entlassen werden, um 22.30 Uhr war der Einsatz beendet.

Insgesamt waren knapp 55 Einsatzkräfte mit 8 Fahrzeugen im Einsatz. Zur Brandursache und der Schadenshöhe kann seitens des Kreisfeuerwehrverbandes nichts gesagt werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen bereits aufgenommen und war vor Ort.

Rückfragen bitte an:

Kreisfeuerwehrverband Segeberg
Kreispressewart
Dennis Oldenburg
Telefon: +49 (173) 1368381
E-Mail: d.oldenburg@kfv-segeberg.org

Original-Content von: Kreisfeuerwehrverband Segeberg, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreisfeuerwehrverband Segeberg
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung