Das könnte Sie auch interessieren:

FW-MH: Sturmtief Eberhard trifft auch Mülheim

Mülheim an der Ruhr (ots) - Die Feuerwehr ist derzeit mit über 130 Kräften im Einsatz, sie wird dabei auch ...

FW-MG: Sturmtief "Eberhard"

Mönchengladbach,10.03.2019, 14:00 Uhr (ots) - Gegen Mittag erreichte das angekündigte Sturmtief "Eberhard" die ...

POL-DO: Polizei fahndet mit Lichtbildern nach mutmaßlichem EC-Karten-Betrüger

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0319 Mit Lichtbildern fahndet die Polizei Dortmund nach einer Person, die im ...

12.03.2019 – 13:53

Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Viersen: Falscher Polizeibeamter erbeutet Bargeld

Viersen (ots)

Betrüger, die gezielt ältere Menschen mit ihrer Masche hinters Licht zu führen versuchen, verändern immer wieder ihr Vorgehen. Dabei täuschen sie die Angerufenen, in dem sie sich zum Beispiel als Polizeibeamter, Anwalt oder Mitarbeiter einer Bank oder eines Inkassounternehmens ausgeben. Durch geschickte Gespräche bringen sie ihre Opfer dazu, Informationen über Vermögenswerte preiszugeben und Wertgegenstände wie Bargeld oder Schmuck auszuhändigen. Die Täuschung geht oft soweit, dass die verunsicherten Senioren zur Bank oder Sparkasse gehen und dort oft hohe Bargeldsummen abheben. Bei allen bisherigen Betrugsfällen, in denen die Täter Erfolg hatten, übergaben die Opfer das Geld an einen Geldboten. Am vergangenen Sonntag wurde eine 90-jährige Frau aus Viersen Opfer eines solchen Betruges. In einem Telefonat erklärte der falsche Polizeibeamte, dass man Trickbetrüger jagen würde und die Angerufene bei der Ergreifung helfen könne. Dazu solle sie Bargeld abheben und zur Verfügung stellen. Der Anrufer stellte eine Belohnung von 10.000 Euro in Aussicht. Die Seniorin ging von einem seriösen Vorgehen aus und holte bei der Sparkasse mehrere tausend Euro. Dieses Geld übergab sie dann am Montagmittag einem unbekannten Mann an ihrer Haustür. Nach der Geldübergabe rief der Betrüger erneut an und versprach die Rückzahlung des Geldes samt Belohnung für den Nachmittag. Als das jedoch nicht passierte, informiert die Seniorin die Polizei. Die Viersenerin beschrieb den Geldabholer als ca. 50 Jahre alt. Er hatte einen kurzen Bart, trug schmuddelige Kleidung eventuell Jogginghose, eine Pudelmütze ohne Bommel und hatte ein ungepflegtes Erscheinungsbild. Nach der Geldübergabe rannte er in Richtung Viersen-Hauptbahnhof weg. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise auf den Geldabholer: Wer hat am Montag, in der Zeit zwischen ca. 12.00 und 14.00 Uhr, eine verdächtige Person, auf die die Beschreibung passt, im Bereich der Dr.-Heggen-Straße in Viersen beobachtet? Auch Hinweise auf verdächtige Fahrzeuge nimmt die Polizei entgegen: 02162/377-0 Die Polizei appelliert an die Senioren und deren Angehörigen: Die Polizei ruft niemals unter der 110 an! Erscheint die 110 mit irgendeiner Vorwahl im Display, haben Sie einen Straftäter am Draht. Legen Sie auf und rufen Sie über einen anderen Anschluss die 110 an! Allein in den vergangenen Tagen wurden der Polizei mehrere ähnlich gelagerte Betrugsversuche angezeigt. Bitte sprechen Sie mit ihren älteren Angehörigen über diese Maschen. Ein weiterer Appell richtet sich auch an die Mitarbeiter in den Geldinstituten: Bitte hinterfragen Sie außergewöhnliche Bargeldabhebungen Ihrer betagten Kunden. Rufen Sie bitte im Zweifel die Polizei an. Sie sind diejenigen, die den Erfolg dieser Straftaten noch verhindern können. /wg (315)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Wolfgang Goertz
Telefon: 02162/377-1192
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen