Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Kreis Viersen: Vorsicht Taschendiebe- Polizei warnt und berät auf Weihnachtsmärkten

Quelle: Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes

Kreis Viersen: (ots) - "Augen auf und Tasche zu", mit diesem Slogan hatte die Polizei im September mit einer landesweiten Kampagne vor Taschendieben gewarnt und Vorbeugungsaktionen gestartet. Auch im Kreis Viersen lauern Taschendiebe, in Fußgängerzonen, in Geschäften, in öffentlichen Verkehrsmitteln, auf Parkplätzen usw., eben überall dort, wo Gedränge herrscht oder wo man die Menschen leicht ablenken kann.

Wenige Sekunden Unaufmerksamkeit reichen den meist professionell tätigen Dieben ür ihr kriminelles Tun. Die Opfer sind ihre Geldbörse los und haben in der Folgezeit alle Hände voll zu tun, um Ausweise, Bankkarten und andere Papiere wieder zu besorgen. Auf dem finanziellen Schaden und den Folgekosten bleiben die Bestohlenen sitzen, denn Versicherungen ersetzen Schäden aus Taschendiebstählen nicht. Gründe genug, sich davor zu schützen, Opfer von Taschendieben zu werden: Die Täter nutzen die sich bietenden Gelegenheiten aus oder verschaffen sich durch verschiedene Tricks selber die Gelegenheit zum Diebstahl der Geldbörsen oder des Bargelds aus den Portemonnaies. Beispielhaft seien hier der Wechselgeldtrick, der "Rempel- oder Antanztrick", der "Ketchuptrick", der "Kartentrick" oder auch die erbetene Kaufberatung im Supermarkt erwähnt, über die wir bereits mehrfach berichtet haben: Die Diebe beschmutzen ihre Opfer mit Kaffee oder Speisen und stehlen beim 'hilfsbereiten' Säubern die Geldbörse, Menschen werden im Gedränge angerempelt, angetanzt, angebettelt, unter Vorhalt einer Landkarte nach dem Weg gefragt oder gebeten, ein Produkt im Supermarkt zu bewerten/erklären. Diese Ablenkungen nutzt dann meist ein Mittäter aus, um Handtaschen aus den Einkaufswagen oder Geldbörsen oder Smartphones aus der Kleidung der Tasche oder vom Schreibtisch zu ziehen. Mit der Beute sind häufig auch viele Erinnerungen, Fotos oder wichtige Daten in den Smartphones unwiederbringlich verloren. In den Händen von häufig professionell agierenden Tätern birgt das Diebesgut weitere Gefahren, wenn die Taschendiebe mit den Ausweisen, Bankkarten oder erbeuteten Daten aus Mobiltelefonen weitere Straftaten begehen und zum Beispiel Ihr Konto leerräumen, weil Sie die PIN irgendwo notiert hatten und sei es als fingierte Telefonnummer in Ihrem Handy.

In den ersten neun Monaten des Jahres 2014 registrierte die Polizei im Kreis Viersen 146 Fälle des Taschendiebstahls, das sind 35 Fälle mehr als im Vorjahreszeitraum. Nur in wenigen Fällen bemerken die Opfer den Diebstahl sofort und sind insoweit auch nur selten in der Lage, die Tatverdächtigen zu erkennen, weshalb die Aufklärungsquoten mit etwa 6 Prozent sehr niedrig ist. Oft liegt der Diebstahl bei Tatfeststellung schon Stunden, wenn nicht Tage zurück, was die Aufklärung maßgeblich erschwert und eine erfolgversprechende polizeiliche Fahndung nach den Tätern vereitelt.

Beste Gelegenheiten zur Tatausführung finden die Diebe auch auf den nun überall stattfindenden Weihnachtsmärkten, weshalb die Polizei im Kreis Viersen ihre Aktivitäten noch einmal verstärkt. Mit einem Infostand und offenen Augen wird die Polizei am Samstag, 29.11., zwischen 11:00 Uhr und 18:00 Uhr, den Weihnachtsmarkt in Süchteln und Sonntag, 14.12 , zwischen 12:00 Uhr und 20:00 Uhr, den Weihnachtsmarkt in Kempen besuchen.

In diesem Zusammenhang sei auch auf die heute zum Thema veröffentlichte Pressemitteilung des Programms Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes hin gewiesen:

"Vorsicht Taschendiebe! Weihnachtsmarktbesucher sollten auf ihre Wertsachen achten - Polizei informiert Sie nutzen das Gedränge zwischen den Buden und schlagen blitzschnell zu: In der Vorweihnachtszeit sind Taschendiebe auch vermehrt auf Weihnachtsmärkten unterwegs. Laut Polizeilicher Kriminalstatistik wurden im Jahr 2013 in Deutschland insgesamt rund 136.000 Taschendiebstähle angezeigt, 2012 waren es noch rund 117.300 Fälle. Mit diesem Anstieg von über 15 Prozent haben die Zahlen ein sehr hohes Niveau erreicht. Dabei verursachten die Diebe einen Schaden von 39,4 Millionen Euro. Die Polizei klärt die Bevölkerung daher insbesondere zu Beginn der Vorweihnachtszeit verstärkt zum Thema Taschendiebstahl auf. Hierfür hat die Polizeiliche Kriminalprävention jetzt ein Medienpaket mit dem Film "Vorsicht Taschendiebe!" herausgegeben, das die Präventionsbeamten bei ihrer Arbeit unterstützt. Der zirka zehnminütige Film, der die verschiedenen Vorgehensweisen der Taschendiebe aufzeigt und Tipps für das richtige Verhalten potenzieller Opfer gibt, wird insbesondere bei Vorträgen gezeigt. Darüber hinaus enthält das Medienpaket auch drei kurze, nonverbale Spots, die richtiges und falsches Verhalten gegenüberstellen. Die Spots bieten sich für so genannte Infoscreens und das Fahrgast-TV im öffentlichen Nah- und Fernverkehr an. "Angesichts der weiter gestiegenen Fallzahlen ist es wichtig, dass die Bürgerinnen und Bürger für das Thema sensibilisiert werden und wissen, wie sie sich schützen können", so Gerhard Klotter, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes. "Die Tipps der Polizei helfen ihnen dabei." Die wichtigsten Tipps lauten: Nehmen Sie nur so viel Bargeld mit, wie Sie tatsächlich benötigen. Tragen Sie Geld und Zahlungskarten sowie Papiere immer in verschiedenen verschlossenen Innentaschen der Kleidung möglichst dicht am Körper. Tragen Sie Ihre Hand- oder Umhängetasche immer mit der Verschlussseite zum Körper. Halten Sie Ihre mitgeführte Tasche stets geschlossen. Lassen Sie Ihre Handtasche oder Jacke niemals unbeaufsichtigt. Achten Sie bei einem Menschengedränge verstärkt auf Ihre Wertsachen. Weitere Informationen gibt es auf der Klappkarte "Schlauer gegen Klauer" mit Piktogrammen und einem Notfallpass zum Heraustrennen mit allen wichtigen Telefon- und Sperrnummern von Debit- und Kreditkarten. Dazu gehört auch eine Checkliste mit Sofortmaßnahmen für Opfer und Zeugen, damit diese nach einem Diebstahl richtig reagieren können. Die Klappkarte ist kostenlos bei jeder (Kriminal-)Polizeilichen Beratungsstelle erhältlich oder kann unter

http://www.polizei-beratung.de/medienangebot/medienangebot-details/detail/23.html heruntergeladen werden.

Mehr Informationen erhalten Sie unter www.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/diebstahl-und-einbruch/taschendiebstahl.html. Hier stehen auch die nonverbalen Spots sowie der einminütige Trailer zum Film "Vorsicht Taschendiebe!" zum Herunterladen bereit.

Bitte beachten Sie auch die Infografik zum Taschendiebstahl, die wir Ihnen zum kostenlosen Abdruck zur Verfügung stellen. Sie kann unter www.polizei-beratung.de/presse als offene Druckdatei heruntergeladen werden. Hier finden Sie auch diese Pressemitteilung.

See more at: http://polizei-beratung.de/presse/detail/124-vorsicht-taschendiebe.html#sthash.6SpHw93M.dpuf"/ ah (1833)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Antje Heymanns
Telefon: 02162/377-1191
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: