Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Viersen: Polizei warnt Einbruchsopfer vor unseriösen Schlüsseldiensten

Schlüssel

Viersen: (ots) - Eine Strafanzeige, die Bewohner eines Einfamilienhauses in Süchteln heute gegen einen Schlüsseldienst erstatteten, gibt Anlass, noch einmal eindringlich vor betrügerisch agierenden bzw. unseriösen Schlüsseldiensten zu warnen. In der jetzt anstehenden dunklen Jahreszeit mehren sich die Einbrüche und häufig wird der Einsatz eines Schlüsseldienstes nötig sein, um die Einbruchsfolgen zu beseitigen. Die Betroffenen vom Wochenende konnten nach einem Einbruchsversuch die Haustür nicht mehr öffnen und beauftragten einen Schlüsseldienst. Die Einbruchsopfer suchten einen Anbieter aus dem Internet heraus und achteten anhand der Viersener Vorwahl darauf, dass sie einen ortsansässigen Schlüsseldienst beauftragten, um so nicht in die Fänge unseriöser Firmen zu geraten. Es erschien dann auch der Mitarbeiter eines Schlüsseldienstes, der mit einem Düsseldorfer Fahrzeug vorfuhr und angab, aus Mönchengladbach angereist zu sein. Eine neuerliche Rücksprache beim "Viersener" Schlüsseldienst ergab, dass dieser keine Zeit gehabt hatte und einen Subunternehmer mit der Auftragsabwicklung beauftragt habe. Für die Türöffnung stellte der Schlüsseldienst letztendlich 1250 Euro in Rechnung, obwohl die Kosten mit 300-350 Euro bei Auftragserteilung veranschlagt waren. Der Süchtelner beglich die Rechnung und erstattete Strafanzeige, nachdem er nach eigenen Recherchen festgestellt hatte, dass der Sitz Unternehmens nicht in Viersen ist und sich lediglich einer Viersener Rufnummer bediente. Die Kripo ermittelt nun wegen Verdachts des Betruges.

Die Polizei mahnt zur Wachsamkeit: Ortsansässige Firma suchen: Um Kosten gering zu halten und Angaben nachprüfen zu können, sollten Ausgesperrte im Notfall einen Schlüsseldienst in der Nähe anrufen. Beim Gespräch immer nach der genauen Anschrift der Firma und einem verbindlichen Festpreis - in der Regel zwischen 75 und 100 Euro - fragen. Nutzen Schlüsselnotdienste die Bedrängnis von Kunden aus und verlangen mehrere hundert Euro fürs Türöffnen oder wollen keinen Preis nennen, ist es ratsam, auch in der akuten Stresssituation mehrere Anbieter anzurufen und deren Leistungen miteinander zu vergleichen. Auf keinen Fall sollten Firmen einen Auftrag erhalten, die sich im Telefon- oder Branchenbuch durch die Aneinanderreihung des Buchstabens "A" an vorderster Stelle einen Vorteil verschaffen. Oft sind solche Dienste weder seriös noch ortsansässig.

Nur sachgerechte Leistungen akzeptieren: Vor Erteilung eines Auftrags sollte die Vereinbarung akribisch geprüft werden. Firmen vor Ort dürfen nur Fahrtkosten innerhalb der Ortsgrenzen berechnen. Ist eine Tür bloß zugefallen, muss sie weder aufgebrochen noch das Schloss ausgebaut werden. Beides ist aber häufige Praxis, um die Kosten in die Höhe zu treiben. Unverschlossene Türen lassen sich in der Regel ohne Beschädigung in zehn bis dreißig Sekunden von einem Fachmann öffnen. Für diese Leistung kann nur ein angemessener Betrag und nicht ein Fantasiepreis - etwa für einen zweiten Monteur oder Spezialwerkzeug - verlangt werden. Nur wenn der Notdienst außerhalb der gewöhnlichen Arbeitszeiten anrückt, kommen zur reinen Tätigkeit Nacht- und Feiertagszuschläge von 25 bis 100 Prozent hinzu. Rechnung prüfen: Eine Rechnung sollte nur dann vollständig bezahlt werden, wenn die Arbeiten korrekt ausgeführt wurden und jede Position einzeln aufgeführt und vereinbart worden ist. Kunden, die eine ungewöhnlich hohe Rechnung bekommen, sollten höchstens eine Anzahlung unter Vorbehalt leisten oder besser die Zahlung verweigern und die Rechnung lieber prüfen lassen. Nötigung nicht gefallen lassen: Dubiose Firmen werden mit verbalem Druck und erneutem Aussperren versuchen, ihren Rechnungsbetrag sofort zu kassieren. In einem solchen Fall ist es ratsam, die Polizei zu rufen und - wenn nötig - Anzeige zu erstatten. Hierzu ist wichtig, über die Kontaktdaten des Schlüsseldienstes zu verfügen und den Sachverhalt in allen Einzelheiten - von der Auftragsvergabe bis zur Nötigung - am besten mit Bestätigung eines Zeugen zu schildern. Vorsorgen für alle Fälle: Wer einen Schlüssel beim Nachbarn deponiert, ist auf den Einsatz eines Notdienstes oftmals nicht angewiesen. Wer sich zudem vorsorglich nach Preisen und Leistungen eines seriösen Schlüsseldienstes sowie weiterer Notdienste erkundigt und deren Rufnummer parat hat, ist für den Notfall bestens gewappnet.

Ein Faltblatt mit einer Checkkarte zu Notfall-Nummern und rechtlichen Rat bei überhöhten Rechnungen gibt's in den örtlichen Beratungsstellen der Verbraucherzentrale NRW. Adressen unter www.vz-nrw.de/beratung-vor-ort. Notrufe und Strafanzeigen nimmt die Polizei Viersen unter der Rufnummer 02162/377-0 entgegen. /ah (1752)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Antje Heymanns
Telefon: 02162/377-1191
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: