Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Tote Meerschweinchen wurden vermutlich von freilaufendem Hund gerissen

Grefrath (ots) - Nach einem Hinweis aus der Bevölkerung sowie weiteren Ermittlungen geht die Kripo Kempen im Falle der verendet aufgefundenen Meerschweinchen, über die wir am Montag in unserer Meldung 346 berichtet hatten, nicht mehr vom Vorliegen einer Straftat aus. Vielmehr deutet zur Zeit alles daraufhin, dass ein freilaufender Hund die Tiere gerissen hat.

Eine Nachbarin hatte sich nach der Medienberichterstattung heute bei der Kripo gemeldet und mitgeteilt, dass sie zur fraglichen Zeit einen Husky beobachtet habe, der auf das Grundstück gelaufen sei. Dann habe sie das Quieken der Tiere vernommen und kurz darauf auch den streunenden Hund weglaufen sehen. Einen Hundehalter hat sie nicht beobachten können. Nach dem Gespräch mit der Hinweisgeberin und den sich daran anschließenden weiteren Ermittlungen geht die Kripo davon aus, dass die Tiere nicht von Menschenhand getötet wurden. Die Verletzungen der Tiere sind durchaus auch auf einen möglichen Hundebiss zurückzuführen. Zudem waren die getöteten Meerschweinchen zum Zeitpunkt der Inaugenscheinnahme des Ereignisortes bereits von den Besitzern "umgelagert" worden. Die Beschreibung des Kellerraums sowie die von den Besitzern mitgeteilte Auffindesituation spricht ebenfalls nicht gegen die Möglichkeit eines Hundeangriffs. Letztendlich waren lediglich die im Freilauf befindlichen Tiere getötet worden, die in ihren Käfigen befindlichen, überlebten unversehrt. Zur letztendlichen Klärung der Angelegenheit bittet die Polizei um Hinweise auf den Husky und seinen Halter unter der Rufnummer 02162/377-0./ah (352)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Antje Heymanns
Telefon: 02162/377-1191
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: