Kreispolizeibehörde Viersen

POL-VIE: Kripo erntet weitere Hanfplantage ab- weitere 1.300 Pflanzen sichergestellt - gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft Krefeld und Polizei Viersen -

Nettetal-Breyell (ots) - Der Qualm, der am frühen Freitag aus den in Kippstellung befindlichen Fenstern eines unbewohnten Hauses auf der Lobbericher Straße drang, veranlasste Nachbarn zu einem Anruf bei der Feuerwehr. Gegen 08:30 Uhr folgten Feuerwehr und hinzugezogene Polizei nach gewaltsamer Öffnung einer Seitentür den süßlichen Dämpfen in das verschlossene Einfamilienhaus. Schon bei den ersten Schritten in das Objekt wurde den Einsatzkräften klar, dass die Bekämpfung der unklaren Rauchentwicklung keine Aufgabe für die Feuerwehr werden würde, sondern die Rauschgiftfahnder der Kripo am Zug waren. Verteilt über Keller, Erd- und erstes Obergeschoss fand sich eine recht professionell betriebene Hanfplantage. Etwa 1.300 gut gepflegte und wenige Wochen vor Erntereife stehende Pflanzen sowie das zugehörige Equipement wurden sichergestellt. Die Ernte hätte etwa 40 kg Marihuana erbracht. Lediglich bei der Abluft hatten die noch unbekannten Betreiber der Plantage wenig professionell agiert, was ihnen letztendlich jetzt die Ernte verdorben hat. Die unklare Qualmentwicklung war der hohen Luftfeuchtigkeit und den hohen Temperaturen geschuldet, die bei den Hanfpflanzen für gutes Wachstum und hohen Wirkstoffgehalt sorgen sollten.

In diesem Fall trafen die Ermittler keine Verdächtigen an, so wie es bei der Plantage vom Vorabend in Hinsbeck der Fall gewesen war. Wir berichteten in unserer vorherigen Meldung über die Plantage in Hinsbeck. Ein Tatzusammenhang ist derzeit nicht erkennbar. Die Ermittlungen dauern an.

Auch in diesem Fall ist die Kripo auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen. Die Plantage befand sich in einem Einfamilienhaus, das sich in Fahrtrichtung Lobberich betrachtet 200-300 Meter hinter der Autobahnbrücke auf der linken Straßenseite der Lobbericher Straße befindet. Die Ermittler des KK 2 fragen: Wer kann Hinweise geben? Wer hat verdächtige Personen oder Fahrzeuge rund um den Tatort beobachtet? Sind irgendwelche Verladearbeiten aufgefallen? Beispielhaft seien hier Gärtnerutensilien (Pflanztöpfe u.ä.), Elektro- und Beleuchtungsmaterialen oder auch Rohre erwähnt.

Hinweise erbittet das KK 2 unter der Rufnummer 02162/377-0./ah (67)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Viersen

Pressestelle
Antje Heymanns
Telefon: 02162/377-1191
Fax: 02162/377-1199
E-Mail: pressestelle.viersen@polizei.nrw.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Viersen, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Viersen

Das könnte Sie auch interessieren: