Das könnte Sie auch interessieren:

FW-BO: Verkehrsunfall auf der A 44

Bochum (ots) - Am heutigen Freitag erreichten gegen 16:45 Uhr mehrere Anrufe die Leitstelle der Feuerwehr. Die ...

FW-MG: Umgestürzter LKW im Autobahnkreuz Wanlo

Mönchengladbach-BAB A 61,19.01.2019,20:16 Uhr, Autobahnkreuz Wanlo (ots) - Am Samstagabend gegen 20:16 Uhr ...

POL-DO: Polizei sucht Einbrecher mit Lichtbildern!

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0094 Am 5.Dezember 2018 kam es in der Willstätterstraße in Dortmund-Rahm gegen ...

12.01.2018 – 09:35

Kreispolizeibehörde Soest

POL-SO: Kreis Soest - "Falsche Polizei"

Kreis Soest (ots)

In den vergangenen Tagen erhielten Bürgerinnen und Bürger in Werl und Anröchte Anrufe von angeblichen Polizeibeamten. Während in einem Fall die 110 im Display erschien, war es in Werl die Festnetznummer 0049292291002. Bei den Anrufen geht es in der Regel darum, dass die Täter die Angerufenen verunsichern. Oftmals wird behauptet, dass deren Telefonnummer oder die Adresse bei Diebesbanden gefunden wurde, und die Gefahr besteht, dass ein Einbruch geplant sei, oder unmittelbar bevorsteht. Die angeblichen Polizeibeamten bieten dann an, Schmuck und Bargeld in "Sicherheit" zu bringen. In den jetzt bekannt gewordenen Fällen reagierten die Angerufenen richtig und beendeten das Gespräch. In Werl nahmen die Angerufenen über die Amtsnummer der Polizei Kontakt zur echten Polizei auf, und schilderten den versuchten Trickbetrug. Die Polizei warnte bereits mehrfach vor dieser Arbeitsweise, deren Details oftmals abgewandelt werden. Während früher die "110" im Display erschien, haben die Täter eine Änderung vorgenommen, und nicht mehr die Notrufnummer, sondern die Amtsnummer eingespeichert, die bei den Angerufenen angezeigt wird. Fest steht: Die echte Polizei wird die Bürgerinnen und Bürger weder telefonisch vor Straftaten warnen, noch nach deren Vermögensverhältnissen oder persönlichen Daten fragen. Spätestens zu diesem Zeitpunkt sollten bei Allen die Alarmglocken angehen und das Telefonat beendet werden. Weitere Informationen erhalten sie auf der Internetseite der Polizei Soest unter soest.polizei.nrw (fm)

Rückfragenvermerk für Medienvertreter:

Kreispolizeibehörde Soest
Pressestelle Polizei Soest
Telefon: 02921 - 9100 5300
E-Mail: pressestelle.soest@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/soest

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Soest, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Soest
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Soest