Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

POL-SU: Erst bestohlen, dann betrogen...

Sankt Augustin (ots) - Ein 74 und 78 Jahre altes Ehepaar aus Sankt Augustin ist am 22.11.2018 Opfer eines Wohnungseinbruchs geworden. Einbrecher hatten am Abend die Terrassentür ihres Einfamilienhauses eingeschlagen und Schmuck im Wert von mehreren tausend Euro erbeutet. Um die zerschlagene Scheibe zu sichern, suchten die Senioren die Rufnummer einer Firma für Notverglasungen aus dem Telefonbuch heraus. Sie wählten die 0800-Nummer und es erschienen gegen 22.00 Uhr zwei Männer, die sich um die Sicherung der Terrassentür kümmerten. Sie setzten zwei Spanplatten in die Öffnung und verschraubten die Platten im Rahmen. Anschließend forderten die Männer von dem Ehepaar einen Betrag von mehr als 3.000,- Euro für die Notverglasung. Dabei setzten sie das Paar derart unter Druck, dass sie mehrfach über ihr Girokonto verfügten, um den Betrag zu begleichen. Nachdem sich die Aufregung der älteren Leute gelegt hatte, versuchten sie die Banktransaktionen rückgängig zu machen, was leider aufgrund der gewählten Zahlungsart nicht mehr möglich war. Derzeit ermittelt die Polizei wegen des Verdachts des Betruges bzw. wegen Wucher gegen die beiden Männer. Die Polizei warnt vor solchen Maschen, die nicht nur im Bereich der Notverglasungen, sondern auch immer wieder bei Schlüsseldiensten oder Rohrreinigungsfirmen auftauchen und gibt folgende Tipps: Manchmal sind die ersten Suchtreffer im Internet oder in den Branchenbüchern nicht sonderlich seriöse Vermittlungsfirmen ohne regionalen Bezug. Suchen Sie sich eine ortsansässige, lokale Firma, im besten Fall schon vor dem Notfall! Erfragen Sie vorher den Preis einer Dienstleistung und die Anfahrtskosten. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und zur sofortigen Zahlung zwingen, auch wenn man Ihnen droht, die Leistung nicht zu erbringen. Sie müssen nicht sofort zahlen. Lassen Sie sich eine Rechnung geben oder rufen sie im Zweifel die Polizei zur Hilfe. Weitere Infos zum Thema "Abzocke" erhalten Sie bei der Verbraucherzentrale NRW. (Bi)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

Das könnte Sie auch interessieren: