Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SZ: Pressemitteilung der Polizeiinspektion SZ/PE/WF vom 18.02.2019. Nach sexuellen Belästigungen in Salzgitter-Bad sucht die Polizei den Täter.

Salzgitter (ots) - Salzgitter-Bad, Stadtgebiet, 21.03.2018 - 12.01.2019. Die Polizei in Salzgitter-Bad ist ...

POL-ME: Schwere Kollision auf der Asbrucher Straße - Velbert / Wülfrath - 1902128

Mettmann (ots) - Am Montagabend des 18.02.2019, gegen 17.50 Uhr, befuhr ein 31-jähriger Mann aus Wuppertal, ...

POL-LIP: Blomberg. Dealer festgenommen.

Lippe (ots) - Am vergangenen Donnerstag, gegen 17:15 Uhr, wollten Zivilkräfte der Polizei einen 20-Jährigen ...

10.05.2018 – 17:11

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

POL-SU: Männliche Person läuft mit Sturmgewehr AK47 zur Bahnhaltestelle

Sankt-Augsutin Hangelar (ots)

Am heutigen Tag um 13:09 Uhr meldete sich mehrere besorgte Bürger über Notruf bei der Polizei und gaben an, dass eine männliche Person in Sankt-Augustin Hangelar mit einem Gewehr in der Hand herumlaufen würde. Sogleich wurden mehrere Einsatzfahrzeuge nach Hangelar entsandt. Im Bereich der Udetstraße wurde eine 32jährige männliche Person aus Bonn angetroffen, der ein Sturmgewehr "AK47" in der Hand mitführte. Als er die Streifenwagen erblickte, legte er das Gewehr ab und ging mit erhobenen Händen auf die Beamten zu. Er wurde durch die Einsatzkräfte angesprochen und aufgefordert, sich hinzulegen. Dieser Aufforderung kam der Mann auch sofort nach. Durch die Beamten wurde festgestellt, dass es sich bei dem Gewehr um einen Nachbau des o.g. Sturmgewehres handelt. Bei der Durchsuchung der Person wurden keine weiteren Waffen aufgefunden. Der Betroffene war alkoholisiert und gab an, dass er das Gewehr (Deko-Waffe) einem Freund nach Hennef bringen wollte. Hierzu war er auf dem Weg zur Bahnlinie S66. Gegen den Betroffenen wurde eine Anzeige wegen Verstoß gegen das Waffengesetz vorgelegt, da es sich bei dem Gewehr um eine sogenannte "Anscheinswaffe" handelt, die in der Öffentlichkeit nicht geführt werden darf. Die Waffe wurde sichergestellt. Der Betroffene konnte nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen seinen Weg zu seinem Freund - ohne die Waffe - fortsetzen. (DS)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis