Das könnte Sie auch interessieren:

FW-Velbert: Fassadenbrand erfordert Großeinsatz der Feuerwehr

Velbert (ots) - Viel Rauch, kein sichtbares Feuer - so fanden am heutigen Mittwoch kurz nach Mittag die ...

POL-ME: An Bushaltestelle: Jugendliche verprügeln 20-jährigen Monheimer - Monheim - 1905085

Mettmann (ots) - Am Mittwoch (15. Mai 2019) hat eine Gruppe von acht bis zehn Jugendlichen an der ...

FW Dinslaken: Einsatzreicher Tag für die Feuerwehr Dinslaken

Dinslaken (ots) - Am heutigen Samstag ist die Feuerwehr Dinslaken zu mehreren Einsätzen ausgerückt. Gegen ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

05.02.2018 – 12:38

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis

POL-SU: Sicherheit an Karneval - Eine Information Ihrer Polizei

Siegburg (ots)

Die Polizei Rhein-Sieg-Kreis und die elf Kommunen in deren Zuständigkeitsgebiet sowie die Straßenverkehrsbehörde des Kreises haben gemeinsam einen Maßnahmenkatalog zu Karneval erarbeitet, um dem erhöhten Sicherheitsbedürfnis angesichts der nach wie vor flächendeckend bestehenden, abstrakten Terrorgefahr Rechnung zu tragen. Behörden und Veranstalter verfolgen das gemeinsame Ziel, die Sicherheit von friedlich Feiernden zu gewährleisten, damit der rheinische Karneval traditionell gelebt werden kann und jeder Jeck "Sicher us der Reih danze" kann. Polizei, Ordnungsämter und private Sicherheitsdienste werden verstärkt präsent sein und auch gemeinsam Kontrollmaßnahmen durchführen. Sie haben sich auf mögliche Sicherheitsstörungen vorbereitet und für eine Vielzahl von Veranstaltungen (mehr als 40) Sondereinsätze geplant. Die Sicherheitskräfte werden insbesondere an Weiberfastnacht sowie bei den großen Karnevalsumzügen durch die Bereitschaftspolizei und auch von Polizistinnen und Polizisten in der Ausbildung unterstützt. Es ist allerdings nicht möglich, alle Karnevalsveranstaltungen zu berücksichtigen. Insbesondere für Feiern in Gaststätten und Sälen wird für die Veranstalter der Einsatz von qualifizierten Sicherheitsdiensten dringend empfohlen. Für große Umzüge und größere ortsfeste Veranstaltungen unter freiem Himmel sind räumlich erweiterte und verstärkte Absperrungen an neuralgischen Punkten vorgesehen. Zugangs- und Personenkontrollen werden insbesondere bei abgesperrten stationären Feiern erfolgen. Bei allen Veranstaltungen müssen Teilnehmerinnen und Teilnehmer mit Taschenkontrollen rechnen. Dabei werden Waffen (z.B. Pfefferspray, Messer, Schlagwerkzeuge, Gaspistolen) und andere gefährliche Gegenstände sichergestellt. Das gilt auch, wenn ein "Waffenschein" vorliegt. Die Feiernden werden gebeten, auf große Taschen und Rücksäcke zu verzichten. Die Polizei Rhein-Sieg hat auch schon in den letzten Jahren genau hingesehen und mehrere Personen identifiziert, die an den letztjährigen Karnevalstagen durch u.a. Körperverletzungsdelikte aufgefallen waren. Die jungen Männer haben ein sogenanntes Bereichsbetretungsverbot erhalten. Das bedeutet, ihnen wurde der Aufenthalt auf ausgewählten Karnevalsveranstaltungen von der Polizei untersagt. Bei Verstoß gegen die Auflage, können die Betroffenen sofort in Gewahrsam genommen werden. Der gebannte Personenkreis ist den Einsatzkräften vor Ort bekannt und kann jederzeit erweitert werden. Bei Umzügen sollten angrenzende Einmündungen und Kreuzungen von den Zuschauern möglichst frei gehalten werden, um einen schnellen Zugang für Einsatz- und Rettungskräfte zu ermöglichen. Diese Örtlichkeiten werden auch zur Evakuierung der Menschen im Gefahrenfall benötigt. Besucherinnen und Besucher von Karnevalsveranstaltungen können ihren Beitrag zur Sicherheit der leisten, indem Sie aufmerksam bleiben und ungewöhnliche Beobachtungen der Polizei, dem Ordnungsdienst oder den Sicherheitskräften melden. Nach wie vor gilt ein Augenmerk der Behörden dem Jugendschutz. Verbotene alkoholische Getränke werden bei Kindern und Jugendlichen sichergestellt. Wer als Erwachsener oder Händler illegal Alkohol an Minderjährige abgibt, muss mit einer Anzeige rechnen. Eine hundertprozentige Sicherheit kann es allerdings nicht geben. Die Polizei Rhein-Sieg sowie die zugehörigen Städte und Gemeinden sind sich aber der gemeinsamen Verantwortung bewusst und geben ihr Bestes, um einen friedlichen und fröhlichen Karneval 2018 zu ermöglichen. (Bi)

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
Pressestelle

Telefon: 02241/541-2222
E-Mail: pressestelle@polizei-rhein-sieg.de

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Sieg-Kreis
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung