Das könnte Sie auch interessieren:

POL-PB: Polizei sucht mit Fahndungsfoto nach Betrügerin

Paderborn (ots) - (uk) Mit Hilfe des Fotos einer Überwachungskamera sucht die Polizei nach einer Betrügerin. ...

POL-DO: Polizei sucht mutmaßliche Betrüger - Fahndung mit Lichtbild

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0207 Bislang unbekannte Tatverdächtige haben am 26. November des letzten Jahres ...

BPOL-HH: Erhebliche Sachbeschädigungen durch Fußballstörer des HSV in einem ICE- Bereits der zweite Vorfall innerhalb von zwei Wochen-

Hamburg (ots) - Am 16.02.2019 gegen 22.30 Uhr informierte die Verkehrsleitung der DB AG in Hannover die ...

30.04.2015 – 13:12

Kreispolizeibehörde Olpe

POL-OE: Kreis Olpe/Lennestadt - Warnung vor Abzocke durch Branchenbuchverlage

Kreis Olpe/Lennestadt (ots)

Wie bereits mehrfach in den vergangenen Jahren im gesamten Bundesgebiet aufgetreten, erhielt der Inhaber eines Handwerkbetriebs in Lennestadt kürzlich eine Fax-Mitteilung von einem dubiosen Branchenbuchverlag. Der Verfasser, ein Betreiber der Internet-Plattform lokale-suche.com versuchte, den Gewerbetreibenden mit dem Formular zu einer Unterschrift für einen Eintrag in einem Online-Branchenverzeichnis zu bewegen.

Die Masche des dubiosen Betreibers, der mit dem Schreiben den Gerichtsstand mit Karagandy in Kasachstan angegeben hat, ist hinlänglich bei allen Verbraucherzentralen im Bundesgebiet bekannt: Dem ersten Anschein nach erweckt das Formular mit Überschriften wie beispielsweise "Branchenbuch Lennestadt und Umkreis" den Anschein, es handele sich um einen kostenfreien Service. Die angeschriebenen Gewerbetreibenden werden aufgefordert, in dem oft bereits teilweise ausgefüllten Formular Ergänzungseinträge vorzunehmen und das Ganze unterschrieben zurückzusenden. Und da ist der Haken: Mit der Rücksendung des unterschriebenen Formulars wird ein kostspieliger Vertrag geschlossen. Im oben genannten Fall hätte sich der Handwerker aus Lennestadt zu einer Zahlung von knapp 3.000 Euro (998,- EUR jährlich für drei Vertragsjahre) an den dubiosen Dienst verpflichtet.

Die Polizei und Verbraucherzentralen raten, solche scheinbar kostenlosen Angebote genauestens unter die Lupe zu nehmen und auf keinen Fall derartige Verträge zu unterschreiben und zurückzusenden. Vom Vertrag zurückzutreten, ist oft nicht möglich, und die Kosten sind oft nur schwer erkennbar im Kleingedruckten versteckt.

Wer schon darauf reingefallen ist, sollte umgehend die Hilfe seiner Kammer (IHK, Handwerkskammer o.ä.) einholen oder einen Rechtsanwalt zu Rate ziehen.

Rückfragen bitte an:

Kreispolizeibehörde Olpe
Pressestelle Kreispolizeibehörde Olpe
Telefon: 02761 9269 2200
E-Mail: pressestelle.olpe@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/olpe

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Olpe, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Olpe
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung