Das könnte Sie auch interessieren:

POL-BI: Fahndung nach entwichenem Strafgefangenen

Bielefeld (ots) - ST/ Bielefeld / Bad Salzuflen / Werl - Die Polizei Bielefeld und die Staatsanwaltschaft ...

POL-PB: Junge Autofahrerin bei Alleinunfall schwer verletzt

Lichtenau (ots) - (uk) Eine junge Autofahrerin ist bei einem Verkehrsunfall am Montagmittag zwischen Lichtenau ...

POL-HH: 190320-1. Öffentlichkeitsfahndung nach Körperverletzung in Hamburg-St. Pauli

Hamburg (ots) - Tatzeit: 19.08.2018, 01:40 Uhr Tatort: Hamburg- St. Pauli, U-Bahnhof St. Pauli Die Polizei ...

14.02.2019 – 11:47

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Aktuelle Warnung - Falsche Polizisten am Telefon

Dormagen (ots)

Nachdem die Polizei bereits in den zurückliegenden Wochen und Monaten mehrfach über Betrugsversuche durch "falsche Polizeibeamte" berichtete, waren Täter am Dienstag (12.2.) und Mittwoch (13.2.) mit der Masche auch in Dormagen aktiv - jedoch nicht erfolgreich.

Am Telefon meldeten sich mal eine Frau und mal ein Mann, die sich den zumeist älteren Opfern als Kriminalbeamte vorstellten. Die falschen Polizisten schilderten, dass Einbrecher festgenommen wurden und dass die Täter Listen mit potentiellen Einbruchsopfern dabei hätten. Auch die Angerufenen würden auf einer dieser Listen auftauchen.

Die Dormagener schätzten die Anrufe richtigerweise als Betrugsversuche ein und informierten umgehend die Polizei. Hierdurch bestätigte sich der Verdacht, dass die Geschichten frei erfunden waren. Es gab weder einen aktuellen Einbruch in der Nachbarschaft noch eine entsprechende Festnahme von Tätern.

Bei der Polizei sind bislang drei Hinweise zu dieser Masche in Dormagen eingegangen. Die Betroffenen waren gut informiert und handelten entsprechend umsichtig. Sie gingen nicht auf das Ansinnen der Anrufer ein und gaben keine persönlichen Daten (Wohnanschrift, etc.) preis.

Das Ziel der Diebe und Trickbetrüger, egal mit welcher Masche sie gerade unterwegs sind, ist immer das Gleiche : das Geld oder die persönlichen Daten ihrer Opfer. Seien Sie deshalb vorsichtig bei Anfragen am Telefon, bei ominösen Aschreiben per Brief oder Mail und natürlich auch bei direkten Besuchen von Fremden an der Haustür.

Die Polizei wird nicht müde, vor Telefonbetrügern zu warnen. Wer derartige Anrufe erhält, sollte einfach auflegen und keinesfalls Auskunft zu persönlichen Daten oder Vermögenswerten geben. Im Zweifelsfall kann man sich Rat bei Bekannten sowie Verwandten suchen oder sich direkt an die Polizei (02131 300-0) wenden.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: https://rhein-kreis-neuss.polizei.nrw

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss