Das könnte Sie auch interessieren:

POL-SU: Öffentlichkeitsfahndung nach mutmaßlichem Exhibitionisten

Siegburg (ots) - Anfang Oktober 2018 meldete ein Zeuge der Polizei einen Verdächtigen, der sich im Bereich des ...

FW-BO: Sturmtief Eberhard - 1. Bilanz der Feuerwehr Bochum

Bochum (ots) - Am Nachmittag erreichte Sturmtief Eberhard das Bochumer Stadtgebiet.Bisher kam es zu über 75 ...

POL-LB: Großübung von Polizei und Bevölkerungsschutz am Sonntag, 24. März 2019, in Ludwigsburg und Böblingen

Ludwigsburg (ots) - Polizei und Bevölkerungsschutz führen am Sonntag, 24. März 2019 in Ludwigsburg und ...

09.08.2017 – 14:56

Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Mehr Sicherheit für Fußgänger und Radfahrer - Bilanz zum Einsatz "Schutz schwacher Verkehrsteilnehmer"

  • Bild-Infos
  • Download

Dormagen (ots)

Am Dienstag (08.08.) führten Polizeibeamte der Wache Dormagen Kontrollen zum Schutz sogenannter "schwacher Verkehrsteilnehmer" (Fahrradfahrer/Fußgänger) durch.

In den Morgenstunden überwachten die Ordnungshüter die Einhaltung der Geschwindigkeit auf der Zonser Straße. Bei Tempomessungen fielen sieben Fahrzeugführer durch überhöhte Geschwindigkeit auf, bei einem PKW war der TÜV-Termin überschritten. Auf der Kölner Straße stellten die Polizeibeamten sechs Rad- und einen Autofahrer fest, die durch die Fußgängerzone fuhren. Alle Betroffenen mussten ein Verwarngeld entrichten. In den Nachmittagsstunden führten die Ordnungshüter Geschwindigkeitskontrollen auf der Deichstraße und auf der Mathias-Giesen-Straße durch. Hier fielen insgesamt zwölf Fahrzeugführer durch Geschwindigkeitsüberschreitungen auf. Zwei von ihnen waren so schnell unterwegs, dass auf sie jetzt ein Bußgeldverfahren wartet. Auf der Kölner Straße (Fußgängerzone) wurden fünf fahrende Radler kontrolliert, die schließlich ein Verwarnungsgeld entrichten mussten.

Unfälle passieren nicht einfach - sie werden von Menschen verursacht. Alle Verkehrsteilnehmer sollten sich daher an die Regeln des Straßenverkehrs halten. So können Unfälle und ihre zum Teil gravierenden Folgen verhindert werden. Die Polizei wird ihre Kontrollen im gesamten Rhein-Kreis fortsetzen - für mehr Sicherheit im Straßenverkehr.

Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung