Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

POL-NE: Der Tote Winkel - Die Polizei informiert an der Sekundarschule in Jüchen

Demonstration des "Toten Winkels" am Timo-Truck

Jüchen (ots) - "Tote Winkel" sind die Bereiche rund um ein Auto oder einen Lastkraftwagen, die der Fahrer trotz Spiegel nicht einsehen kann. Jedes Jahr geschehen Verkehrsunfälle mit schweren bis tödlichen Folgen, weil Fahrzeugführer vor allem Radfahrer und Fußgänger im "Toten Winkel" übersehen. Besonders gefährlich ist der "Tote Winkel" an Kreuzungen und Einmündungen. Abbiegende Lastkraft- oder Busfahrer können andere Verkehrsteilnehmer neben ihrem Fahrzeug dort oft nicht wahrnehmen. Auch vor und hinter großen Fahrzeugen gibt es Bereiche, die der Fahrer nicht einsehen kann. So kann das Anhalten unmittelbar hinter einem Lastkraftwagen lebensgefährlich sein.

Die Verkehrssicherheitsberater der Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss haben sich des Problems angenommen und zusammen mit dem Verein "Die Transportbotschafter" eine Verkehrsaufklärungsaktionen in Jüchen geplant.

Am Montag, den 10.11.2014, in der Zeit zwischen 9 und 12 Uhr, steht der Timo-Truck vor der Sekundarschule in Jüchen im Wendehammer der Mühlenstraße.

Die Profis der Transportbotschafter erklären den Kindern der Schule und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die Gefahren des "Toten Winkels" und wie man sich schützen kann. Bei der Aktion demonstrieren die Experten, wie eine große Anzahl von Menschen sprichwörtlich im "Toten Winkel" des Timo-Trucks verschwindet, weil dieser Bereich neben dem Lastwagen trotz Spiegel nicht einsehbar ist.

Das Überqueren der Fahrbahn als Fußgänger oder Radfahrer unmittelbar vor oder hinter einem haltenden Lastwagen oder Bus birgt ebenfalls Gefahren. Anhand einer Puppe vor und einem Fahrrad hinter dem Timo-Truck wird deutlich, dass der Fahrer diese Bereiche nicht überblicken kann.

Deshalb rät die Polizei insbesondere Fahrradfahrern und Fußgängern, die bei einem Zusammenstoß in der Regel die größten Verletzungen davontragen, im Zweifel immer dem Kraftfahrzeug den Vorrang zu gewähren auch wenn sie selber Vorfahrt hätten.

Rückfragen bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss

Das könnte Sie auch interessieren: